Pioneer-Receiver mit HDCP 2.2 und WLAN

0

pioneer vsx 1130Auch wenn Pioneer seine Unterhaltungselektronik-Sparte an Onkyo und einen Finanzinvestor verkauft hat (audiovision berichtete), wurden die neuen 2015er-Modelle noch komplett in Eigenregie hergestellt.

Den Anfang machen bei den Japanern drei Receiver der Einsteiger- und Mittelklasse. Seit wenigen Tagen erhältlich ist das 450 Euro günstige 5.1-Modell VSX-830. Die Preise für die im Mai folgenden 7.1-Modelle VSX-930 und VSX-1130 stehen hingegen noch nicht fest; als Quasi-Nachfolger des VSX-924 dürfte der 930er aber um die 600 Euro kosten.

Gemeinsam ist den drei Pionieren, dass sie über HDMI 2.0 und erstmals HDCP 2.2 verfügen, womit sie für die hoffentlich Ende des Jahres erscheinende Ultra-HD-Blu-ray gerüstet sind. Außerdem ist das Trio – das zweite Novum bei Pioneer – mit integriertem WLAN ausgerüstet. Der Funknetzwerk-Chip unterstützt das 5 GHz-WLAN-Band, das besonders in dicht besiedelten Gegenden, wo sich oft mehrere WLAN-Netze in die Quere kommen, vorteilhaft ist. Wie bisherige Pioneer-Receiver punkten die neuen Modelle mit allerlei Multimedia-Extras wie AirPlay, Bluetooth, DLNA/Win8-Streaming, HTC Connect, MHL, Spotify Connect und vTuner. Der Netzwerk/USB-Audioplayer versteht sich sowohl auf Mehrkanal-Audio als auch auf die nahtlose Musikwiedergabe (Gapless Play). Akustische Highlights sind die automatische Korrektur der Phasenbezüge im Bass (Auto Phase Control+), die editierbare Einmess-Automatik Advanced MCACC sowie der Vier-Band-Grafik-EQ für den Aktivsub.   

Vom VSX-830 heben sich der 930er und 1130er durch sieben statt fünf Endstufen, das aufwändigere  „MCACC Pro“-Einmess-System sowie den hochwertigen Sabre Premier ES9006s-DA-Wandler ab. Dolby Atmos können beide, allerdings erst nach einem Firmware-Update. Mit sieben Endstufen und ohne vollständige Vorverstärker-Ausgangssektion sind die Receiver allerdings nur eingeschränkt Atmos-tauglich, da sie ein Paar Höhenlautsprecher nur unter Verzicht der Surround-Back-Boxen  befeuern können.
    Bezüglich des neuen 3D-Tonformats DTS:X (siehe auch Seite 10) teilte uns Product-Manager Jürgen Timm auf Nachfrage mit: „Pioneer prüft derzeit die technischen Parameter und deren Implementierung in unsere Hardware.“

 
{{back}} 

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]