Fakten-Check: „Kopfgeld“: Langfassung nur auf Laserdisc

0

Fakten-CheckExtended-Cuts erfreuen sich in Hollywood großer Beliebtheit, auch wenn diese verlängerten Fassungen oft nur ein Marketing-Gag sind. Nicht so bei Ron Howards „Kopfgeld“, das der Oscar-Preisträger für die Kino-Auswertung auf eine Laufzeit von zwei Stunden kürzen musste. Auf Laserdisc erschien Ende der 1990er eine „Exklusive Extended Version“ mit 16 Zusatzminuten, darunter ein aufschlussreicher Lügendetektor-Test mit Mel Gibson. Leider schaffte es dieser Cut nie auf DVD und Blu-ray. Vermutlich hätte Disney für diese Fassung eine neue Filmabtastung vornehmen müssen und das war dem Mäuse-Imperium offenbar zu teuer.  

 

 

{{back}}

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]