Pioneer VSX-924 (Test)

0

Pioneer VSX-924 – AV-Receiver für 550 €

Pioneer vsx-924 - AV-Receiver für 550 €Nach rund einem Jahr präsentiert Pioneer mit dem VSX-924 den Nachfolger des VSX-923 (Test in audiovision 9-2013). Er lockt mit zahlreichen neuen Audio- und Video-Extras, so dass die zwei im Vergleich zum Erben eingesparten Eingänge nicht wehtun.

Ausstattung & Praxis

Für Audiotüftler ist der Pioneer besonders interessant, kein anderer Receiver in dieser Preisklasse wartet mit mehr Klangreglern auf. Neben Bass-/Höhenjustagen bietet er einen Grafik-EQ mit neun Bändern, separat einstellbar für jeden Lautsprecher, ein sechsstufiges „X-Curve“-Filter, ein Kerb­filter mit drei Bändern sowie erstmals einen Equalizer für den Subwoofer. Die vielen EQs sind keine Spielerei, sondern helfen bei Raumakustik-Problemen. Beispielsweise kann man mit dem „Standing Wave EQ“ Dröhntöne gut absenken, wenn auch die tiefste Regelfrequenz (63 Hz) für große Räume zu hoch ist. Für Wohlklang bei schrillem Filmton sorgt das X-Curve-Filter, das den Frequenzgang ab zwei Kilohertz sanft abfallen lässt. Die Einmess-Automatik berücksichtigt leider nur eine Mikrofon-Position. Dafür kann man die Art der Klangkorrektur an die Raumgröße anpassen, sich die Halleigenschaften des Heimkinos anzeigen lassen und einzelne Schritte von der Einmessung ausschließen. Eine weitere Spezialität ist „Phase Control+“: Die Schaltung analysiert und korrigiert die Phasen­lage von Mehrkanalsignalen und optimiert dadurch den Bass.

  

Pioneer vsx-924 - AV-Receiver für 550 € 
Pioneer: Dank vieler Tasten lassen sich etliche Funktionen
ohne Menü-Umweg bedienen.
Der Preis ist eine gewisse Unübersichtlichkeit.
 

 

Die Videofunktionen sind mit der Entgegennahme von 4K/60p-Signalen, wenn auch ohne HDCP 2.2, auf dem aktuellen Stand. Zudem gibt es Bildregler sowie einen einstellbaren De-Interlacer. Der DLNA/USB-Musikplayer kommt leider nicht mit NTFS-formatierten Speichern zurecht, beherrscht aber jetzt hochauflösende DSD-Dateien sowie Mehrkanal-Musik im WAV- und FLAC-Format. Spotify, Bluetooth und Internet-Radio runden die Ausstattung ab. Die Schattenseite des Receivers ist die teils komplizierte Bedienung: Das Menü erscheint verzögert auf dem TV und unterbricht den Ton. Einige dürften von den vielen Einmess-Einstellungen zunächst verwirrt sein. Da ist es gut, dass die Anleitung auf CD jedes Detail klärt und sich alle wichtigen Funktionen ohne Menü bedienen lassen. 

 

Pioneer vsx-924 - AV-Receiver für 550 € 
 Per SW-EQ kann man den Tiefbass des Subs lauter/ leiser machen.
Der Trim-Regler verhindert übersteuern. 

 

 

 

Tonqualität

Obwohl der VSX-924 laut Datenblatt nicht mehr Leistung als der Vorgänger hat, überflügelt er diesen im Schnitt um gute zehn Watt je Kanal. Mit einer Mehrkanal-Gesamtpower von rund 450 Watt hat der Pioneer genug Dampf, um auch XXL-Boxensets ordentlich einzuheizen. Im Hörtest schlägt sich das in einem souveränen und gelassenen Klang wieder: Stressfrei und luftig auch bei höheren Pegeln musiziert er mit der DVD „Boing, We‘ll do it live!“ der Jazz-Rockband The Aristocrats. Bei der anspruchsvoll abgemischten Dolby-Tonspur der Konzert-DVD „Away From The Sun“ der US-Rockband 3 Doors Down kommen die Vorzüge von „Phase Control+“ voll zum Tragen: Während andere Receiver hier schon mal etwas dünn klingen, holt der Pioneer einen satten Bass aus unserem zunächst Subwoofer-losen Lautsprecherset. Anschließend geht es an die Einmessung – unser Tipp: Wählen Sie „Auto MCACC“, hier ermittelt der Receiver drei Klang­kurven, die er anschließend auf den MCACC-Speichern ablegt. Klanglich sind alle drei Modi nützlich, wobei sie sich deutlich voneinander unterscheiden: Während „Symmetry“ den luftigsten und einhüllendsten Klang lieferte, der gut mit akustischen Musikaufnahmen harmonierte, erzeugte „All Channel Adjust“ einen kompakten und gegenüber abgeschaltetem EQ druckvolleren Sound mit mehr Brustton, was wir bei Filmton bevorzugten. „Front Align“ lässt die Stereo-Boxen unbeeinflußt und passt Center und Surround an den Klang der Frontboxen an.

Ob man die EQs auch bei Stereo nutzt, ist Geschmackssache, auf jeden Fall sollte man die Distanz der linken und rechten Box mit gleichen Werten für eine fokussierte Stereomitte versehen. Zwischen HDMI und Lichtleiter hörten wir keinen Unterschied, wohl aber kitzelte der „Hi-bit24“-Modus einen Tick seidigere Höhen aus Audio-CDs, was uns gefiel.     

Pioneer vsx-924 - AV-Receiver für 550 €
550 Euro: Optisch macht der Pioneer dank großer Drehräder und 14-stelligem Matrixdisplay
mit Kanalsymbolen viel her. Die schwarze oder silberne Front sieht nach gebürstetem
Alu aus, besteht aber aus eher dünnem Kunststoff.


 

Pioneer vsx-924 - AV-Receiver für 550 €
Riesige Anschlussfelder kann man in der 500-Euro-Klasse nicht erwarten, doch mit allem,
was man im Heimkino braucht, kann der Pioneer dienen. Sogar eine HDMI-MHL-Buchse
fürs Smartphone hat er – die leider hinten sitzt.

 


 

Fazit

Klasse, was Pioneer für 550 Euro bietet: Der VSX-924 klingt satt, hat ordentlich Power, verfügt über leistungsfähige Klangregler – das beschert ihm den Testsieg. Leider fehlt WLAN und das hakelige Menü nervt bei Einstellarbeiten.    Florian Goisl

Pioneer vsx-924 - AV-Receiver für 550 €

 

Technische Ausstattung und Bewertung 

Pioneer vsx-924 - AV-Receiver für 550 €

 

 

 

 

 

Der Testbericht Pioneer VSX-924 (Gesamtwertung: 75, Preis/UVP: 550 Euro) ist in audiovision Ausgabe 8-2014 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]