Toshiba: Direct statt Edge

0

Toshiba: Direct statt EdgeToshiba ist immer für eine Überraschung gut. 2011 war ihr LCD-TV 55 ZL1 G mit seiner herausragenden Kontrast- und Schwarzdarstellung, die er einem Direct-LED Local-Dimming-Display mit 512 Steuerzonen verdankte, ein TV-Meilenstein. Das ein Jahr später vorgestellte Modell ZL2 konnte den Ahn in der Bildqualität zwar nicht überflügeln, doch es sorgte wegen seiner einzigartigen, wenn auch nicht zufriedenstellenden, brillenlosen 3D-Darstellung für Staunen.

Mit ihren drei neuen Full-HD-Fernsehern  könnte dem japanischen Hersteller erneut ein Coup gelingen. Denn die 42-, 47- und 55-Zoll-großen TVs der M74-Serie erhalten ein Direct-LED-Backlight mit Local Dimming. Und zwar zu unerreicht günstigen Preisen. Toshiba verlangt für das 55-Zoll-Modell nur 1.500 Euro. Herzstück der drei Fernseher ist die neu entwickelte Display-Lichtquelle namens Pro LED 700. Die Zahl steht für die maximale Helligkeit, oder genauer gesagt Leuchtdichte, die mit 700 cd/qm rund doppelt so hoch wie bei anderen LCD-Fernsehern sein soll – und so die Sichtbarkeit des Bildes bei Sonnenschein verbessert. Zur Anzahl der Regelzonen hat Toshiba keine Angaben gemacht, aufgeschnittene Demo-Modelle lassen aber auf etwa Hundert LED-Cluster schließen. Neben bemerkenswerten Leistungen bei Kontrast, Schwarzwert und Energieffizienz sollen die Fernseher die Detaildarstellung in dunklen und hellen Motiven mittels neuer Videoverarbeitung verbessern. Die „High Dynamic Range“-Restauration stellt verloren gegangene Abstufungen und Schattierungen wieder her, indem es auf einen Vorlagenpool bestehend aus rund 6.000 Motiven zurückgreift.

Fortschritte vermelden die japanischen Ingenieure auch bei der Akustik. Im Inneren der M74-Fernseher soll eine doppelt gefaltete Bass­reflexröhre dazu beitragen, dass tiefe Töne um bis zu 10 Dezibel lauter als in  früheren Toshiba-TVs wiedergeben werden. Bezogen auf den gesamten Frequenzbereich verspricht der Hersteller eine um 3,5 Dezibel erhöhte Maximallautstärke.

Multimedial tun sich die TVs durch die „Smart TV Cloud“ hervor. Sie analysiert die Sehgewohnheiten des Nutzers und zeichnet potenziell interessante Sendungen automatisch auf USB-Festplatte auf.      

Toshiba: Direct statt Edge

Strahlende Zähne, tiefes Schwarz: Die neuen Fernseher von Toshiba verfügen über
eine Direct LED-Hintergrundbeleuchtung mit Local Dimming, die ein sattes Schwarz
und eine optimale Bilddarstellung in dunkler wie heller Umgebung garantieren soll.   

 

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]