Panasonic TX-P55 STW 50 (Test)

0

Panasonic TX-P55 STW 50 – 3D-Plasma-TV für 1.800 Euro

Panasonic TX-P55 STW 50 - 3D-PlasmaTV für 1.800 €In letzter Zeit gerieten Plasma-TVs durch die Fortschritte der LCD-Technik stark unter Druck. Umso mehr freuen wir uns über die glänzende Vorstellung des einzigen Plasmas im Test: Der Panasonic verweist die LCD-Konkurrenz auf die Plätze.


Ausstattung und Bedienung

Im Vergleich zum LCD aus gleichem Hause ist der Plasma etwas einfacher ausgestattet: Er hat einen starren Sockel, keinen VGA-Anschluss, weniger HDMI- und USB-Buchsen, und die optionale Farbkalibrierung via CalMan fehlt. Wie beim LCD-Modell muss man 3D-Brillen gesondert ordern. Alle anderen Extras wie WLAN, USB-Aufzeichnung und reichhaltige Multimedia-Funktionalität sind vorhanden. Eine Besonderheit im Testfeld ist der leicht erweiterte Farbumfang: Die extra-satten Farben werden zwar nicht für TV und Blu-ray gebraucht, doch viele Digitalkameras profitieren davon. Wie beim LCD von Panasonic verdient der herausragende Bedienkomfort Lob, was am aufgeräumten, flotten Menü und der intuitiven Fernsteuerung liegt. Die praxisgerecht vorsortierte Senderliste bietet viele Sortierfilter. Einziger Wunsch: Stünden auf einer Listenseite mehr als nur sieben Programme, würde das Durchsuchen der Liste per Programmwippe noch flotter funktionieren.

Panasonic TX-P55 STW 50 - 3D-PlasmaTV für 1.800 €
Passt: Wie beim LCD-Modell
von Panasonic lässt sich die Fernbedienung
des Plasmas bestens handhaben.

 

Panasonic TX-P55 STW 50 - 3D-PlasmaTV für 1.800 €
In Ordnung: Drei HDMI- und zwei USB-Buchsen reichen für die meisten Heimkinos.

 

 

Bildqualität Fernsehen

Im AV-Modus Normal strahlt der Panasonic für übliche Tageslicht-Situationen ausreichend hell, das Bild ist flimmerarm und zugleich ansehnlich. Für ein Bild mit größtmöglicher Natürlichkeit empfehlen wir den Modus True Cinema. Mit reduzierter Schärfe und abgeschaltetem Rauschfilter und Bildbeschnitt entsteht ein überzeugendes Bild mit einer nur leichten Lichtschwäche. Der TV kitzelt aus SDTV- und HDTV-Programmen eine gute Detailschärfe. Zugleich kaschiert das feine Grundrauschen in gewissen Grenzen MPEG-Artefakte, wodurch das Bild angenehm organisch wirkt. Helligkeit und Farben bleiben über den gesamten Bildschirm hinweg gleichmäßig, aus seitlicher Perspektive ändert sich die Bildqualität nur minimal. Kameraschwenks und schnelle Laufschriften sehen besser als bei der LCD-Konkurrenz aus: Das Bild verwischt nicht und ist schlierenfrei, lediglich leichte Farbkanten und Abstufungseffekte fallen auf. Der Ton ist Mittelmaß: Der hinten angebrachte Breitbänder liefert einen satten Brustton, während Mitten und Höhen bei verschiedenen Equalizer-Einstellungen diffus und harsch klingen. Einen Lüfter gibt es nicht, in stiller Umgebung ist aber ein leichtes Sirren der Elektronik (vor allem bei hellen Bildern) wahrnehmbar.

Panasonic TX-P55 STW 50 - 3D-Plasma-TV für 1.800 €
1.800 Euro: Der Fuß ist nicht drehbar, der Rahmen ist im
Vergleich zu den superschlanken LCD-Modellen etwas breiter.

Bildqualität Blu-ray

An der Signalverarbeitung gibt es nichts auszusetzen, der TV bildet bei reduzierter Schärfe Fein­details sauber heraus und in Farbverläufen treten – anders als bei früheren Einsteiger-Plasmas von Panasonic – weder Einfärbungen noch Flimmern auf. Sowohl Schwarzweiß-Filme wie "Casablanca" als auch Blockbuster à la "Spiderman 3" reproduziert der TV in neutralen Farben. Der minimale Gelbstich im Weiß (Farbtemperatur 6.400 Kelvin) fällt nur im Direktvergleich auf und stört nicht weiter. Wer auf ein plakativeres Bild steht, sollte das Kino-Preset wählen, in dem die Grundfarben einen Tick satter und farbreiner als im True-Cinema-Modus erstrahlen. In dunklen Filmszenen begeistert der Panasonic durch sein makelloses Schwarz und die definierte, klare Durchzeichnung in nächtlichen Filmszenen. In dunk­len Räumen baut das Bild dank höchstem Kontrast eine vorzügliche Tiefe und Plastizität auf, an die sonst kein Fernseher im Test heranreicht. In heller Umgebung bleichen schwarze Bildstellen hingegen aus, weil der Plasma-Bildschirm auftreffendes Licht nicht so gut absorbiert wie die tiefschwarzen LCD-Bildschirme. Die 24p-Darstellung überzeugt: Der TV zeigt das typische Filmstottern klar und ohne Wischneigung.

Panasonic TX-P55 STW 50 - 3D-Plasma-TV für 1.800 €

 

 

Fazit:

Wer vorwiegend am Abend fernsehen will, dem empfehlen wir den Panasonic-Plasma wegen seines vorzüglichen Bildes. Seine wenigen Nachteile liegen im hohen Stromverbrauch, der begrenzten Hellraumtauglichkeit und der im Vergleich zu LCD höheren Empfindlichkeit gegenüber Standbildern. Doch der Testsieg ist ihm nicht zu nehmen!    Florian Goisl


Panasonic TX-P55 STW 50 - 3D-Plasma-TV für 1.800 €

Panasonic TX-P55 STW 50 - 3D-Plasma-TV für 1.800 €

Technische Ausstattung und Bewertung 

Panasonic TX-P55 STW 50 - 3D-Plasma-TV für 1.800 €

 

 

 

 

 

Der Testbericht Panasonic TX-P55 STW 50 (Gesamtwertung: 79, Preis/UVP: 1800 Euro) ist in audiovision Ausgabe 2-2013 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]