Panasonic DMP-BDT 320 (Test)

0

Panasonic DMP-BDT 320 – Blu-ray-Player für 270 Euro

Panasonic DMP-BDT 320 - Blu-ray-Player für 270 €Mit gerade einmal 29 Millimeter Bauhöhe ist der Panasonic DMP-BDT 320 der flachste Blu-ray-Player im Testfeld. Dazu bietet er ein extravagantes Design mit Slot-In-Laufwerk sowie raffinierte Sensortechnik für die Fernbedienung. Auch die Ausstattung mit moderner 3D-Technik und WLAN für umfangreiche Internet- und Netzwerk-Optionen kann sich sehen lassen.

Ausstattung und Bedienung

Im Vergleich zum technisch ähnlich bestückten BDT 220 kostet der BDT 320 rund 90 Euro mehr. Dafür bietet er einen optisch eleganteren Auftritt und einige überraschende Kabinettstückchen. So erkennt ein Sensor Personen in der Nähe und aktiviert unauffällig den Quick Start Modus, um gegebenenfalls schneller reagieren zu können. Nähert sich die Hand dem Gerät, beleuchtet ein blauweißer LED-Streifen die Front, was die Bedienung des Slot-In-Laufwerks vor allem im dunklen Heimkino vereinfacht. Ohne eine wackelige Schublade auszufahren, zieht der Panasonic die Disc ein. Wenn länger nichts passiert, wechselt der Player automatisch in den Standby-Modus. Der Stromverbrauch geht dann von 3,1 auf 0,1 Watt zurück. Dank hoch integrierter Technik zählt der BDT 320 zu den sparsamen Playern und kommt ohne Lüfter aus. Sein Laufwerk arbeitet allerdings eine Spur lauter als das des BDT 220. Je nach Scheibe braucht er im Test zwischen 14 Sekunden bei DVDs und 40 Sekunden bei Blu-Ray-Discs mit komplexem Java-Menü.

Auch die Infrarot-Fernbedienung des BDT 320 geht eigene Wege und nutzt zur Navigation ein Sensorfeld ähnlich wie das Touchpad bei einem Notebook. Sie muss sich deshalb mit zwölf Tasten begnügen. Die Bedienung der Sensorfläche gelingt aber nicht immer sicher und führt im Test häufig zu Fehleingaben, etwa bei den Befehlen Pfeil rauf oder Pfeil rechts. Außerdem fehlen wichtige Direktfunktionen wie "Top Menü" oder eine direkte Zifferneingabe. Um diese Funktionen auszuwählen, muss man mit der dreifach belegten Taste "Keys" die entsprechenden Softkeys dafür erst einblenden. Im Vergleich gelingt die Bedienung des Players mit der voll bestückten IR-Fernbedienung des kleinen Bruders BDT 220 direkter, schneller und sicherer. Da der BDT 320 die IR-Befehle der anderen Fernbedienung problemlos versteht, kann man notfalls die Fernbedienung des Bruders oder des Vorgänger­modells (kostet im Netz rund 20 Euro) nachbestellen. Auch technisch gleicht der DMP-BDT 320 dem "kleineren" Bruder bis ins Detail und spielt wie dieser mehr Video-Codecs als die Vorgängermodelle inklusive 3D-AVCHD-Videos oder FLAC-Dateien und bietet Netzwerk- sowie Internet-Zugang über WLAN und Skype-Videotelefonie.

Panasonic DMP-BDT 320 - Blu-ray-Player für 270 €
Sensorfeld statt Tasten: Die neue Fernbedienung mit "Touch Pad" kommt
mit zwölf Tasten aus. Die Auswahl wichtiger Direktfunktionen über dreifach
umschaltbare Soft Keys erfolgt aber umständlicher als bei einer
konventionellen Fernbedienung.

Bildqualität

Alle Messwerte und visuellen Tests liefern gleiche Ergebnisse wie beim BDT 220 (Test auf Seite 19), nämlich eine fehlerfreie Vollbildwandlung für DVDs und Blu-rays sowie originalgetreue Farben über HDMI in allen vier HDMI-Farbmodi. Für die perfekte Bildqualität erreicht der BDT 320 ebenfalls die volle Punktzahl. Die zahlreichen Bildregler wirken wie beim BDT 220 auch bei 2D- oder 3D-Fotos. Die 2D/3D-Simulation liefert aber auch nur einen Pseudo-3D-Effekt, ohne echte 3D-Videoinhalte zu generieren.

Panasonic DMP-BDT 320 - Blu-ray-Player für 270 €
Flach und flexibel: Beim Panasonic DMP-BDT 320 kann der rückseitige USB-Anschluss
mittels optionaler USB-Kamera für Skype genutzt werden. Auch mit
seinen sonstigen Anschlüssen gleicht der BDT 320 dem kleineren Bruder BDT 220.

 

 

   

Tonqualität

Bei den Tonfunktionen bietet der DMP-BDT 320 schließlich doch etwas mehr als der Bruder BDT 220. Neben den drei Remaster-Programmen stehen zusätzlich sechs Röhrenklang-Programme bereit, die den weichen harmonischen Klang von Röhrenverstärkern simulieren sollen. Das Programm "Digital Tube-Sound 1" klingt tonal in Bass und Grundton hörbar schlanker, liefert subjektiv aber erstaunlich lebendige Klangfarben. Dagegen unterscheidet sich etwa "Digital Tube-Sound 6" kaum vom originalen CD-Klang. Audiophile bevorzugen trotzdem das analoge Original, also den Klang eines echten Röhrenverstärkers. Mit den Funktionen "Hohe Klangklarheit" bzw.  "Hohe Klangklarheit Plus" lässt sich beim BDT 320 das analoge Videosignal abschalten oder das HDMI-Signal zweistufig abschalten. Dann wird über HDMI entweder nur Ton und ein schwarzes Bild oder im zweiten Schritt gar kein Bild- oder Tonsignal über HDMI ausgegeben. Klangunterschiede waren am analogen Stereoausgang aber nicht hörbar. Der BDT 320 klingt so oder so neutral und erreicht zum 220er nahezu identische Messwerte.

Panasonic DMP-BDT 320 - Blu-ray-Player für 270 €
Audio-Extras: Im Klangmenü bietet der BDT 320 neben drei Remaster-Programmen
weitere sechs Röhrenklang-Modi. Abgeschaltete Videoausgänge sollen im Menü
"Hohe Klangklarheit" für reinere Audioqualität sorgen.

Panasonic DMP-BDT 320 - Blu-ray-Player für 270 €
270 Euro: Kein Player ist flacher als der Panasonic DMP-BDT 320. Der elegante 3D-Player mit
Slot-In-Laufwerk ist optisch ein Hingucker und bietet WLAN für Netzwerk und Internet
sowie eine 2D/3D-Konvertierung oder die Skype-Option.

 

   

Fazit:

Das flache Design wirkt extravagant und modern, die Bedienung mit der neuen Sensorfeld-Fernbedienung ist dagegen eher umständlich und gewöhnungsbedürftig. Technisch liefert der Panasonic BDT 320 eine perfekte Bildqualität und eine nahezu identische Ausstattung wie der BDT 220. Die zusätzlichen Röhren-Sound-Modi und einzeln abschaltbaren Videoausgänge sind nette Extras, bringen aber objektiv keine Klangvorteile. 

Technische Ausstattung und Bewertung


Panasonic DMP-BDT 320 - Blu-ray-Player für 270 €

Panasonic DMP-BDT 320 - Blu-ray-Player für 270 €

Panasonic DMP-BDT 320 - Blu-ray-Player für 270 €

Panasonic DMP-BDT 320 - Blu-ray-Player für 270 €

 

   

Der Testbericht Panasonic DMP-BDT 320 (Gesamtwertung: 89, Preis/UVP: 270 Euro) ist in audiovision Ausgabe 4-2012 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]