Onkyo TX-NR 5009 (Test)

0

Onkyo TX-NR 5009 – AV-Receiver für 3.000 Euro

Onkyo TX-NR 5009 - AV-Receiver für 3.000 €Als neues Receiver-Flaggschiff von Onkyo wurde der nagelneue TX-NR 5009 von audiovision mit Spannung erwartet. Mit frischer Optik, Spitzentechnik und
Superklang schafft er es in unsere Referenzklasse.

Wie von Onkyo gewohnt kommt das neue, THX Ultra2 Plus zertifizierte Receiver-Top­modell TX-NR 5009 wuchtig daher. Trotz der XXL-Abmessungen gefällt uns die Optik besser als beim Vorgänger. Die jetzt glattflächige Front fällt weniger martialisch aus. Auch die große Klappe auf der Front, hinter der die weniger häufig benötigten Bedienelemente sitzen, trägt zum aufgeräumten Aussehen des Onkyo bei. Ihren besonderen Reiz hat die mit vergleichsweise großen Löchern versehene Abdeckung, die nicht nur erwärmter Luft problemlosen Austritt, sondern auch Technikfans einen nahezu ungehinderten Blick ins Innere gestattet.

 

Ausstattung und Technik

Das "NR" in der Typenbezeichnung des Onkyo weist darauf hin, dass das Gerät an ein Netzwerk angeschlossen werden kann. Für die Verbindung sorgt eine Ethernet-Buchse auf der Rückseite, über eine WLAN-Vernetzungsmöglichkeit verfügt der Onkyo nur optional. Musik von iPad, iPod und iPhone gelangt via Kabel digital über den Front-USB-Anschluss in den Onkyo, das komfortable AirPlay wird nicht unterstützt. Per Kabel ist die Qualität aber ohnehin besser, da hier nicht zusätzlich komprimiert wird. Über den Netzwerk-Anschluss greift er auch auf Musikdateien eines DLNA/UPNP-Musik­servers im heimischen Netz zu. Er lässt sogar zu, dass seine Wiedergabe von einem PC im Netz gesteuert wird, wenn auf diesem der Microsoft Media Player 12 installiert ist. Mehr als Starten und Stoppen der Wiedergabe ist dabei allerdings nicht drin. Für Internet-Radio nutzt der Onkyo den vTuner-Dienst aus dem Internet und eigene, übersichtlich gestaltete Such- und Auswahl-Menüs.

Onkyo TX-NR 5009 - AV-Receiver für 3.000 € 
  Die Onkyo-Fernbedienung wirkt trotz der großen
Anzahl an Tasten nicht überladen. Beim Ablesen der Beschriftung
stört manchmal das Hochglanz-Finish des Gebers durch Reflexionen.

 

Anschlüsse und Videoverarbeitung

Mit acht HDMI-Eingängen, einer davon auf der Front, und zwei HDMI-Ausgängen ist der Receiver selbst für üppigste Heimkino-Systeme gerüstet. Neben den allgemein üblichen S-Video-, Komponenten- und FBAS-Video­eingängen wartet der Onkyo als Besonderheit mit einem VGA-Anschluss auf. Der erweist sich insbesondere dann als praktisch, wenn es gilt, einen Computer ohne HDMI-Ausgang schnell mit der Heimkino-Anlage zu verbinden.

Die hochwertige Videoverarbeitung ist ein echtes Highlight für ambitionierte Heim-Cineasten. Das Upscaling analoger und digitaler Bildsignale auf sämtliche Auflösungen von 576p bis HDMI 1080p/60 gelingt perfekt, der hervorragende Video­prozessor HQV Vida 1900 sorgt für eine fehlerfreie Vollbildwandlung ohne Zittern oder Flimmern. Für jeden Eingang getrennt stehen etliche Einstellmöglichkeiten fürs Bild zur Verfügung. Sogar eine nach ISF genormte Einstellung ist im Angebot. Als einziges Manko der Videoverarbeitung fällt ein leichter Schärfeverlust beim Wandeln von analogem Video zu digitalem 1080p auf.


Onkyo TX-NR 5009 - AV-Receiver für 3.000 €
Goldig: Für den Anschluss von Platten- und CD-Spielern spendiert Onkyo am TX-NR 5009
hochwertigere vergoldete Cinchbuchsen. Trotz der zahlreichen
Buchsen findet man sich dank logischer Anordnung gut zurecht.

Geballte Technik

Die Entwickler haben den TX-NR 5009 in zwei Bereiche unterteilt. Für die räumliche Trennung sorgt dabei der Kühlkörper für die neun Endstufen, der über die gesamte Gehäusebreite reicht. Im vorderen Teil des Geräts machen sich die drei Netztrafos breit. Der mittlere Trafo, ein voluminöser Ringkern-Typ, ist für die analoge Audio-Abteilung und hier vor allem für die Versorgung der Endstufen zuständig. Die beiden anderen speisen die Digital- und Videoelektronik.

Drangvolle Enge herrscht in der hinteren Abteilung des Gehäuses. Links ist hier das Netzteil mit seinen vier kleinen Sicherungen zu erkennen. Die Puffer-Elkos sind ausgelagert und in der Mitte des Gehäuses zu sehen. Die neun senkrecht angeordneten Platinen links und rechts von ihnen beherbergen die Endstufen. Sie sind über Kupfer-Stromschienen miteinander verbunden, die die Versorgungsspannungen sehr widerstandsarm auf die Platinen verteilen. Vor der Rückwand sitzen dicht an dicht übereinander die Platinen für analoges und digitales Audio und Video. Ganz oben auf dem Stapel und deshalb gut zu sehen ist das Board mit den HDMI-Anschlüssen und der Videoverarbeitung.

Onkyo TX-NR 5009 - AV-Receiver für 3.000 €
Beeindruckend: Im Inneren des Onkyo drängt sich modernste Video- und Audiotechnik.
 
 

 

 

Enorme Flexibilität

Das hat immer noch Seltenheitswert bei Receivern: Der TX-NR 5009 bringt neun völlig gleichwertige Endstufen mit. Damit lassen sich ProLogic IIz, Audyssey DSX und – hier gehört er zu den ersten Receivern auf dem Markt – auch DTS Neo:X mit ihren zusätzlich erzeugten Höhen- beziehungsweise Seitenkanälen nutzen, ohne dass man deshalb auf die Surround-Back-Kanäle verzichten müsste. Die Entwickler gaben dem Receiver für beide zusätzliche Lautsprecherpaare sogar eigene Anschlussterminals auf der Rückseite mit. Die insgesamt elf Lautsprecher-Anschlüsse und neun Endstufen lassen sich zudem überaus flexibel konfigurieren. Der Onkyo kann beispielsweise die Frontlautsprecher per Bi-Amping antreiben oder je zwei seiner sieben Endstufen in Brücke schalten, um besonders leistungshungrige Frontboxen zu versorgen. Auch die Beschallung der Multiroom-Nebenzonen 2 oder 3 ist per Lautsprecherkabel machbar.

Nicht unerwähnt bleiben sollte die THX-Zertifizierung des Onkyo nach der strengen Variante Ultra2 Plus. Ebenfalls schon Tradition hat der Einsatz des Einmess-Systems Audyssey MultEQ XT, das seinen Dienst in gewohnter Zuverlässigkeit erbringt und zudem mit Dynamic EQ eine praxisgerechte Klangentzerrung mitbringt, die die sich ändernden Eigenschaften des menschlichen Gehörs bei unterschiedlichen Lautstärken berücksichtigt. Mit Dolby Volume und THX Loudness Plus sind sogar zwei weitere derartige Systeme an Bord, sodass die Anwender entscheiden können, welches am besten zu ihren Ohren und ihrem Geschmack passt. Das mag zwar auf den ersten Blick wie Overkill wirken, doch gerade diese Flexibilität verschafft wahren Fans eine besonders vergnügliche Zeit im Heimkino.

Onkyo TX-NR 5009 – AV-Receiver für 3.000 Euro

Hochskalierung auf 4k: Der Scaler im Onkyo-Receiver beherrscht die
hohe Auflösung bereits. Erste 4k-Displays
sollen zum Jahresende auf den Markt kommen.

 

Tonqualität Surround

Die Onkyo-Entwickler haben sich offensichtlich die mahnenden Worte von audiovision in vergangenen Tests bezüglich der Verstärkerleistung zu Herzen genommen. Mit 7x 80 Watt an sechs Ohm und 7x 89 Watt an vier Ohm sind die Werte des Neuen schon beachtlich, im Fünfkanal-Betrieb sind sie mit je 146 Watt an sechs Ohm und 178 Watt an vier Ohm aber noch besser. Und geradezu respektgebietend tritt der Receiver in Stereo auf, denn er wuchtet satte 182 Watt an sechs und 241 Watt an vier Ohm in die Messwiderstände. Ausgezeichnete Voraussetzungen also, um selbst gemeinste Dynamiksprünge ohne Kompressionseffekte oder Verzerrungen wiederzugeben.

Den Beweis dafür liefert der Hörtest, wo der Onkyo mit entsprechendem Material nicht nur enorme Kraft, sondern auch eine faszinierende Impulsivität zeigt. Ob nun in "Terminator – die Erlösung" (Dolby TrueHD) der Abschleppwagen die Motorrad-Roboter mit Haken und Seil effektvoll beseitigt, oder ob in "Ratatouille" (5.1-PCM) der Blitzschlag die Ratten vom Dach schleudert – souverän geht der Receiver jeden Pegel mit und erschüttert das Zwerchfell der Zuhörer höchst eindrucksvoll und unterhaltsam. Erst ein A/B-Vergleich zeigt, dass der mehr als doppelt so teure "Susano" von Pioneer (Test in audiovision 9-2008) dem Onkyo einen Tick überlegen ist: Der Pioneer SC-LX90 bringt den Bass ein wenig konturierter, was seiner genialen Phasenkorrekturschaltung geschuldet sein dürfte. Im Mittel- und Hochtonbereich tönen beide Receiver gleich gut aufgelöst, der Pioneer wirkt hier ein bisschen luftiger, der Onkyo etwas straffer und ein klein wenig detaillierter.

Ein ähnliches Ergebnis stellt sich mit Mehr­kanal-Musik ein, beispielsweise mit 3 Doors Down ("On the Stage", DTS). Hier gibt der Onkyo den Rocker und verpasst der Band die passende Aggressivität und Dynamik. Die Unterschiede zum Susano von Pioneer fallen dabei im Bass aber doch größer aus, der Onkyo spielt die untersten Oktaven zu leise. Mit Musik in HD-Ton schrumpft die Differenz dann wieder zusammen: Bei "Listen Up!" von Omar Hakim (DTS-HD Master Audio) beispielsweise spielt der Onkyo voluminös, wuchtig und präzise auf und steht dem Pioneer kaum nach. Ist weniger pure Basskraft als vielmehr Genauigkeit gefragt, etwa bei "Givin‘ it up" von Al Jarreau und Georges Benson (DTS), fasziniert der Onkyo mit seiner gelungenen Mischung aus Präzision und Luftigkeit. Er bietet Stimme und Instrumente ungemein klar dar, ordnet sie exakt im Raum an und lässt sie mit echtem emotionalen Engagement agieren. Das macht selbst erfahrenen Testern wirklich Spaß und lässt sie den Hörtest genießen.

Tonqualität Stereo

Dass der TX-NR 5009 dem CD-Spieler spezielle, sehr hochwertige Eingangsbuchsen zur Verfügung stellt, hat einen tieferen Sinn. Eine der ganz großen Stärken des Receivers liegt nämlich in der Stereowiedergabe. Sie fällt sensationell gut aus, gerade für ein Gerät, das prall mit verschiedenster, möglicherweise klangbeeinträchtigender Digitalelektronik gefüllt ist. Speziell im "Pure Audio"-Betrieb spielt der Onkyo Stücke wie "Tiden Bara Gar" von Terese Juel mit einer räumlichen Abbildung vom Allerfeinsten. Dynamisch alles andere als zurückhaltend bleibt er dabei einer natürlichen Wiedergabe treu und beweist musikalisches Feingefühl. Feine Details bringt er in Hülle und Fülle zu Gehör, und das mit einer Selbstverständlichkeit und Mühelosigkeit, wie sie selbst reine Stereo-Geräte bei weitem nicht immer an den Tag legen.

Onkyo TX-NR 5009 – AV-Receiver für 3.000 Euro

Der Onkyo präsentiert sich sachlich und aufgeräumt. Weniger wichtige Bedienelemente
verschwinden hinter der großen Klappe auf der unteren Hälfte.
 

 

Zusatzinformation: Fernbedienung per iPhone & Co.

Onkyo stellt eine Fernbedienungs-App fürs iPhone und für den iPod touch zur Verfügung, die mit sämtlichen Netzwerk-Receivern des Herstellers funktionieren soll. Wir haben sie beim Test des TX-NR 5009 ausprobiert.

Onkyo TX-NR 5009 – AV-Receiver für 3.000 Euro

Zum Herunterladen und Starten der App braucht das iPhone eine WLAN-Verbindung zum Netzwerk. Zunächst erscheint der Verbindungsbildschirm (links). Die App erkennt den Receiver auf Anhieb, ohne dass etwas eingestellt werden muss. Ein Bestätigungsklick auf "TX-NR5009" führt zu einem Info-Display, in dem alle Verbindungsdaten und das gefundene Gerät nochmals angezeigt werden.

Onkyo TX-NR 5009 – AV-Receiver für 3.000 Euro

Hier genügt ein Druck auf "OK", und die Verbindung zum Receiver steht. Nun erscheint ein Bildschirm, auf dem  Bass- und Höhen­regler dominieren, darunter finden sich Touchfelder für die Wiedergabemodi, darunter ein Zieh-Regler für die Lautstärke, der sich mit der App angenehm und leicht bedienen lässt. Tippt man auf das rechte, kleine Feld neben dem Regler, erscheint ein interessantes Gimmick, nämlich eine Lautstärkeregelung per iPhone-Neigung. Neigt man das Telefon nach links, wird der Receiver leiser, nach rechts erhöht sich der Pegel.

Onkyo TX-NR 5009 – AV-Receiver für 3.000 Euro

In der Leiste ganz unten findet sich, wie bei Apple-Geräten üblich, die Navigation durchs Programm. Hier kann man beispielsweise die Eingänge wählen (links) oder die Navigation im Netzwerk mit Servern und Internet-Radio durchführen. Insgesamt lässt es sich mit der Onkyo-App angenehm arbeiten, sie funktioniert auch auf älteren iPhones (geprüft mit 3G) flüssig und erspart einem bei vielen Aktionen das Einschalten des Bildschirms. Etwas nervig ist allerdings, dass die App, wenn man keine Bedienschritte vollzieht, nach kurzer Zeit die Verbindung zum Receiver kappt. Dann ist ein neuer Verbindungsaufbau fällig, der sich aber zum Glück mit wenigen Tippern erledigen lässt. Dass die App nur auf Englisch vorliegt, stört kaum, da sie äußerst intuitiv angelegt ist.

Onkyo TX-NR 5009 – AV-Receiver für 3.000 Euro

 

Fazit

Der Onkyo TX-NR 5009 vereint eine extrem umfangreiche Ausstattung mit hervorragendem Klang im Mehrkanal-Betrieb wie in Stereo. Mit seiner hochklassigen Darbietung schafft es der neue Platzhirsch von Onkyo locker in unsere Referenzklasse.  Michael Nothnagel  

Onkyo TX-NR 5009 – AV-Receiver für 3.000 Euro

Onkyo TX-NR 5009 – AV-Receiver für 3.000 Euro

Onkyo TX-NR 5009 – AV-Receiver für 3.000 Euro

 

Technische Ausstattung und Bewertung 

Onkyo TX-NR 5009 – AV-Receiver für 3.000 Euro

 

 

Der Testbericht Onkyo TX-NR 5009 (Gesamtwertung: 94, Preis/UVP: 3000 Euro) ist in audiovision Ausgabe 11-2011 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]