Pioneer VSX-921 (Test)

0

Pioneer VSX-921 – AV-Receiver für 500 Euro

Pioneer VSX-921 - AV-Receiver für 500 €Bereits der Vorgänger VSX-920 überzeugte mit gutem Klang und viel Ausstattung zum fairen Preis. Der Nachfolger bietet noch mehr, überarbeitet wurden unter anderem der Equalizer und die Phasenkontrolle für einen korrekten Bass.

 

Ausstattung und Technik

An Bord sind alle aktuellen HDMI-Features wie 3D-Signalverarbeitung, Hochbit-Tonformate und HDMI-Audio-Rückkanal (ARC). Die Durchleitung des HDMI-Signals im Stand-by klappt ebenfalls, sofern die entsprechende Quelle den HDMI-Dialog CEC unterstützt. Der Stromverbrauch im Durchschleifbetrieb ist mit neun Watt niedrig. Musik vom PC, Handy oder MP3-Player lässt sich auf vielfältigste Weise in den Receiver transferieren: Zum Anschluss von iPhone & Co. ist keine Dockingstation notwendig, dank Airplay kann Musik von Apple-Geräten auch drahtlos abgespielt werden.

Pioneer VSX-921 - AV-Receiver für 500 € 

Etwas unübersichtlich: Die schmale Fernbedienung bietet viele
Direktfunktionen, aber auch eine sehr kleine Beschriftung auf
einem beengten Tastenfeld.

Die sieben Endstufen lassen sich flexibel ansteuern, etwa für Bi-Amping oder für zusätzliche Breiten- bzw. Höhen-Effektkanäle. Der Pegel der Lautsprecher kann in halben Dezibel-Schritten justiert werden, die Boxenabstände lassen sich zentimetergenau einstellen. Die Einmess-Automatik erledigt alle Lautsprecher-Einstellungen. Sie ermittelt die korrekten Werte für Pegel, Entfernung und Bassentlastungsfilter und optimiert den Klang per Equalizer. Wahlweise kann man die Automatik so einstellen, dass nur der Equalizer optimiert wird, selbst ermittelte Werte für Pegel und Distanz aber erhalten bleiben – eine feine Sache. Für manuelle Korrekturen stehen pro Kanal ein Neun-Band-Grafik-Equalizer, ein Drei-Band-Notchfilter und ein mehrstufiger Präsenz- und Höhen-Filter (X-Curve) zur Verfügung. Neu ist das variable Delay für den LFE-Kanal ("Phase Control +"), das für stabile Bässe sorgt. Analoge Videosignale wandelt der Pioneer zu sauberen HDMI-Signalen mit guter Vollbildwandlung. Eingehende HDMI-Signale sollte man unbearbeitet durch den Verstärker schleusen, weil es bei aktiver Konvertierung zu flimmernden Bildern kommen kann.


Pioneer VSX-921 - AV-Receiver für 500 €
Ordentlich: An den neun gut erreichbaren Lautsprecherbuchsen können beim
Pioneer VSX-921 Boxen für die Front-Höhen-Kanäle oder eine zweite Zone fest verdrahtet
werden. Neben dem Netzwerkanschluss steht ein USB-Port für eine drahtlose
WLAN-Option bereit.

 

 

Tonqualität

Gegenüber dem Vorgänger hat sich die Verstärker-Leistung kaum verändert: Im Stereo- und Fünfkanal-Betrieb bietet der Receiver sogar etwas mehr Dampf, nur bei gleichzeitiger Volllast aller sieben Endstufen sinkt die Leistungsabgabe leicht. Bezogen auf die Preisklasse sind die Leistungswerte hoch; mit Kanalleistungen zwischen 60 und 140 Watt hat der Pioneer genug Kraft für Heimkinos üblicher Größe. Im 42 Quadratmeter großen Hörraum spielt der Verstärker unangestrengt auf und bildet Gesang, Drums und Gitarren in einem "Three Doors Down"-Konzert (Dolby Digital 5.1) sauber ab. Der Receiver musiziert mit einem warmen Klang bei stimmiger Räumlichkeit. Auch der präzise und druckvolle Bass überzeugt. Entsprechend mitreißend kommen Schießereien in Krawall-Filmen wie "Resident Evil: Afterlife" (DTS-HD High Resolution 5.1) zur Geltung.

Besonders gefallen hat uns der "Symmetry"-Equalizer, der den Klang in tonaler wie räumlicher Hinsicht verbessert: Flötenregister in einem Bach-Choral gewannen an Korpus, ohne dröhnend zu klingen, bei Panorama-Effekten und Phantomschallquellen verbesserte sich die Ortbarkeit. Der "Phase Control"-Regler liefert bei verschiedenen Scheiben mit Mehrkanalton die passende Einstellung für eine kraftvolle und dynamische Basswiedergabe – sogar bei einem Setup ohne Subwoofer. Bis auf den Sony-Receiver mischt in diesem Testfeld kein anderer Mitbewerber so satte und kraftvolle Bässe auf die Frontlautsprecher.   

Pioneer VSX-921 - AV-Receiver für 500 € 
Programmierbares Notch-Filter: Der Pioneer VSX-921 bekämpft mit drei parametrischen
Kammfiltern stehende Wellen – allerdings erst ab 63 Hertz.
 

Audio-CDs reproduziert der Pioneer über HDMI oder die optische Digitalverbindung sauber. Beide Zuspielvarianten entlocken dem Receiver einen musikalischen und souveränen Sound, wobei die HDMI-Variante einen Tick höhenreicher klingt. Im druckvoll arrangierten Popstück "Me And Armini" platziert der Receiver Sängerin Emiliana Torrini mit perfektem Fokus zwischen die Boxen – ganz so, als ob der Center spielen würde. Für den effektvollen Upmix von Stereomaterial auf alle Boxen stehen  die gängigen Schaltungen von Dolby (ProLogic II) und dts (Neo: 6, Neutral Surround) zur Verfügung.

 

Pioneer VSX-921 - AV-Receiver für 500 €

500 Euro: Große Regler für die Quellenwahl und Lautstärke prägen das Design des Receivers.
Hinter der kleinen Klappe stehen USB- und Front-AV-Eingänge bereit, die sich auch für
iPod, iPhone oder iPad eignen.

 

Fazit

Zum fairen Preis bietet der Pioneer viel Ausstattung und einen guten Klang. Manche Einstellmöglichkeiten waren bislang nur in höheren Klassen zu finden. Trotz kleinerer Schwächen wie etwa die teils komplizierte Bedienung oder die mangelnde HDMI-Scaling-Qualität fährt er den Testsieg ein.
 

Pioneer VSX-921 - AV-Receiver für 500 €

Pioneer VSX-921 - AV-Receiver für 500 €

Pioneer VSX-921 - AV-Receiver für 500 €

 

Technische Ausstattung und Bewertung 

Pioneer VSX-921 - AV-Receiver für 500 €

 

 

Der Testbericht Pioneer VSX-921 (Gesamtwertung: 74, Preis/UVP: 500 Euro) ist in audiovision Ausgabe 9-2011 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]