Samsung BD-D 6900 S (Test)

0

Samsung BD-D 6900 S – Blu-ray-Player für 300 €

Samsung BD-D 6900 S - Blu-ray-Player für 300 €Samsung baut auch Player mit integriertem DVB-T- und DVB-C-Tuner, zum Beispiel den BD-D 6900. Der hier getestete Bruder, der BD-D 6900 S, ist hingegen mit einem HDTV-Satellitentuner bestückt. Der netzwerkfähige 3D-Player bietet vollen PVR-Aufnahmekomfort mit Timeshift dank USB-Recording und geht via integriertem WLAN drahtlos ins Netz. Auch die Ausstattung inklusive 2D-zu-3D-Konvertierung lässt aufhorchen.

 

Ausstattung und Bedienung

Beim Einschalten stört, dass der Player einen angeschlossenen Samsung-Fernseher auf einen blaustichigen und überschärften Bildmodus umstellt. Hier hat die Samsung-Automatik "BD Wise" ihre Finger im Spiel, die man deaktivieren sollte. Nach dem Sendersuchlauf liefert der Player eine vorsortierte TV-Liste und gibt HD-Sender wahlweise in 1080p oder im original gesendeten Format aus. Nur die Halbbildausgabe 576i ist weder beim Fernsehen noch bei DVDs wählbar. Der TV-Komfort mit Favoritenlisten und EPG-Timer ist ordentlich, allerdings fehlt eine Programmtauschtaste. DRM-geschützte TV-Aufnahmen (Digital Right Management) lassen sich leider nicht auf einem PC wiedergeben. Trotz der vielen Funktionen zählt der BD-D 6900 S zu den flachsten Playern und kommt zudem ohne Lüfter aus. Sein Slot-In-Laufwerk macht sich beim Einziehen der Disc kurz bemerkbar und agiert nicht ganz geräuschlos. Die Ladezeiten verschiedener Blu-rays und die flotte Navigation gehen in Ordnung. Allerdings verzögert etwa bei der 3D-Scheibe "Dinosaurier" ein automatischer Ausflug ins Internet das Abspielen, falls man im Set-up nicht den Punkt "BD-Live Internet-Verbindung ablehnen" gewählt hat.

Internet-Nutzer können derzeit aus 14 Diens-ten wählen, darunter zum Beispiel YouTube, Picasa, Bild.de, Google Maps, Twitter und Facebook. Im Ordner für eigene Anwendungen sorgen Samsung-Apps für Online-Abwechslung. Über USB akzeptiert der Samsung zahlreiche Video-Codecs und erkennt diverse Containerformate oder Dateierweiterungen (.ts, .tp oder .trp). Alle HDTV-Kinofilme gibt er im ruckelarmen Kinoformat mit 24 Hertz aus. Allerdings spielt er keine AVCHD-Videos ab und erkennt beim Streamen von HD-Videos übers DLNA-Netzwerk nicht immer das Tonformat. Begleitmusik zur Diaschau kann nicht über das Netzwerk, wohl aber über USB oder das Laufwerk zugespielt werden. Fotos überzeugen mit hoher Schärfe und werden automatisch im Hochformat gezeigt. Der Samsung zeigt auch 3D-Fotos im MPO-Format, präsentiert dabei aber leider nur eine 2D-Version. Die interne 2D-zu-3D-Konvertierung bringt hier wenig, da sie die Auflösung auf 720p reduziert und keinen vernünftigen 3D-Effekt liefert.

Samsung BD-D 6900 S - Blu-ray-Player für 300 €

Steuert Player und TV-Empfang: Die Fernbedienung ist funktionell,
wirkt aber aufgrund des großen Tastenfelds etwas zu unübersichtlich.

Bildqualität

Nach dem Drücken der "Tools"-Taste erscheinen sechsfache Bildregler auf dem Bildschirm, die auch bei 3D-Filmen sowie teilweise bei Fotos wirken. Im Farbmodus "RGB Standard" spreizt der BD-D 6900 S allerdings die Kontrastwerte irregulär, was auch bei "RGB Erweitert" passiert und nur auf PC-Monitoren für korrekte Kontraste sorgt. Um den Fehler zu vermeiden, sollte man den HDMI-Farbmodus auf "YCbCr" einfrieren. DVDs sehen trotz minimal welligem HDMI-Frequenzgang bei TV-Material wie bei Kinofilmen nahezu perfekt aus: Unsere beliebte Stolperszene in "Space Cowboys" meistert der Samsung ohne jede Verzögerung, und die Strandszene in "Sechs Tage, sieben Nächte" gelingt bis auf winzige Zuckungen einwandfrei. Absolut traumhaft zeigt der Samsung Blu-rays aller Art.

Die 2D/3D-Konvertierung gefällt bei "Der Fuchs und das Mädchen" allerdings nur zum Teil: Bei bewegter Kamera wirken die Äste im Vordergrund vor den Wiesen und Wäldern im Hintergrund realistisch und plastisch. Andere Szenen sehen hingegen wellig oder in sich verschoben aus, weil Objekte an den falschen Stellen nach vorne oder hinten ragen. Ruckeln erscheint außerdem durch die 3D-Brille betrachtet stärker. Auch HDTV-Dokumentationen im Format 1080/60i stottern nach der 3D-Konvertierung und sind auf eine Auflösung von 720p begrenzt – moderne 3D-Fernseher von Samsung bieten meist eine bessere 2D/3D-Wandlung. 

Samsung BD-D 6900 S - Blu-ray-Player für 300 €

Multitalent: Unterhaltung holt sich der Samsung BD-D 6900 S via Satellit,
aus dem DLNA-Netzwerk oder per integriertem WLAN drahtlos aus dem Internet.
Ein Speicher für BD-Live ist bereits eingebaut.

 

   

Tonqualität

Die analogen Tonausgänge des BD-D 6900 S liefern glatte Frequenzgänge, aber auch leicht erhöhte Rauschwerte. Im Audio-Setup lässt sich neben hochauflösendem Bitstream-Ton auch PCM-Mehrkanalton für ältere HDMI-Receiver oder eine DTS-Neucodierung aktivieren, die via S/PDIF besser klingt als der einfache Dolby-Kern. Neben einer einstellbaren Tonverzögerung bietet der Samsung auch zwei DTS-Neo6-Modi für Musik und Kinoton.

Samsung BD-D 6900 S - Blu-ray-Player für 300 €
HDTV-Sat-Empfang mit Aufnahme: Neben anderen Multimedia-Dateien verwaltet
der BD-D 6900 S die auf externer USB-Festplatte aufgezeichneten Sendungen mit
Vorschaubildern und Programminfos.

Samsung BD-D 6900 S - Blu-ray-Player für 300 €

300 Euro: Der flache 3D-Player Samsung BD-D 6900 S bringt noch einen HD-Satellitentuner mit.
Vorne stehen ein CI+ Schacht sowie eine USB-Schnittstelle für komfortable
Aufnahme- und Timeshift-Funktionen bereit.

 

   

Fazit:

Mit Satelliten-Tuner und PVR-Funktion beherrscht der Samsung BD-D 6900 S HDTV-Empfang sowie Internet-Dienste und moderne Netzwerktechnik – was ihm ein Highlight einbringt. Als Blu-ray-Player überzeugt der Südkoreaner mit bester Bildqualität und moderner 3D-Technik, die allerdings bei MPO-Fotos streikt. Ohne die schlechten Messwerte bei der Pegelgenauigkeit hätte er 87 Punkte bekommen. 

Technische Ausstattung und Bewertung


Samsung BD-D 6900 S - Blu-ray-Player für 300 €

Samsung BD-D 6900 S - Blu-ray-Player für 300 €

Samsung BD-D 6900 S - Blu-ray-Player für 300 €

 

   

Der Testbericht Samsung BD-D 6900 S (Gesamtwertung: 83, Preis/UVP: 300 Euro) ist in audiovision Ausgabe 8-2011 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]