Pioneer BDP-430 (Test)

0

Pioneer BDP-430- Blu-ray-Player für 300 Euro

Pioneer BDP-430 - Blu-ray-Player für 300 €Pioneers erster 3D-Player BDP-430 enstand in Zusammenarbeit mit Sharp. Dennoch ist er kein Klon, sondern bietet Spezialitäten wie die haus­eigene PQLS-Technik. Sie reduziert in Verbindung mit aktuellen Pioneer-Receivern den Jitter bei der digitalen Ton­übertragung. Mit dem nächsten Firmware-Update sollen Funktionen wie YouTube-Abruf und Netzwerk-Streaming kommen.

Ausstattung und Bedienung

Der Player kostet 300 Euro, genauso viel wie sein Vorgänger BDP-330 ohne 3D. Die Optik und der Mechanismus der Laufwerkslade machen einen hochwertigen Eindruck. Scheiben mit BD Live laufen flotter an als beim Vorgänger, im Vergleich zur Konkurrenz aber weiterhin recht langsam. Obwohl der Lüfter permanent läuft, ist der Player relativ leise.

Die Grundfunktionen lassen sich auf Wunsch per iPod oder iPhone steuern – WLAN-Router vorausgesetzt. Die beiden USB-Anschlüsse dienen außerdem zur Speichererweiterung bei BD-Live-Downloads und zum Abspielen von Multimedia-Dateien. Bei der Diaschau stimmt zwar die Bildqualität, doch weder lassen sich Hochformate drehen noch gibt es Hintergrundmusik. Über USB spielt der Pioneer HD-Videos in den Formaten MKV und DivX ab. AVCHD-Videos akzeptiert er nur von der Disc.

Viele Setup-Einstellungen lassen sich nur dann ändern, wenn keine Scheibe im Laufwerk liegt. Wer einen empfindlichen Plasma-TV hat, sollte die automatische Selbstabschaltung aktivieren, damit sich das hellgraue Pioneer-Logo nicht einbrennt. Ein Bildschirmschoner fehlt leider.

Pioneer BDP-430 - Blu-ray-Player für 300 €

Arg gleichförmig: Das Tastenfeld macht einen etwas unübersichtlichen Eindruck.
Optisch wirkt die Fernbedienung mit schwarzer Aluminium-Oberfläche edel.

Bildqualität Blu-ray

Frühere Pioneer-Player gefielen wegen ihrer vielen Einstellmöglichkeiten für das Bild. Beim BDP-430 bleiben davon nur ein paar Regelungen für HDMI und ein simples 3D-Menü. Eine native Bildausgabe von DVDs im Format 576i fehlt ebenso wie eine manuelle Einstellmöglichkeit des HDMI-Farbmodus.

Blu-rays sehen in 2D und 3D auffallend scharf aus. Der Pioneer trickst dabei, denn er verstärkt horizontale und vertikale Bildkanten leicht. Obwohl keine störenden Säume auftreten, gibt es für die nicht ganz originalgetreue HDMI-Bildwiedergabe bei unserem Blu-ray-Sehtest einen Punkt Abzug. Der technisch verwandte Sharp BD-HP 90 S zeigt übrigens das gleiche Verhalten.

Für die flimmerfreie Vollbilddarstellung von HDTV-Dokumentationen oder Musik-Konzerten in 50i oder 60i erntet der Pioneer BDP-430 dagegen viel Lob. Waagerechte Kanten bei Hochhäusern zeichnet er besonders glatt, schnell durchs Bild fahrende Autos zeigen scharfe Nummernschilder ohne Kämme.

Pioneer BDP-430 - Blu-ray-Player für 300 €

Was man braucht: Der zweite USB-Anschluss lässt sich für einen optional erhältlichen
WiFi-Adapter nutzen. Dann kann man den BDP-430 drahtlos mit dem
Netzwerk verbinden oder ihn über iPod/iPhone steuern. Trotz sparsamer Technik kommt der
Pioneer nicht ohne Lüfter aus. 

 

   

Bildqualität DVD

Einen "Pure Cinema Modus" wie bei älteren Pioneer-Playern kann man leider nicht mehr aktivieren, weshalb DVDs wie "Sechs Tage, sieben Nächte" oder "Space Cowboys" gelegentlich flimmern. Besser als früher, nämlich mit besonders fein gezeichneten Konturen, gelingt dagegen das DVD-Upscaling.

Pioneer BDP-430 - Blu-ray-Player für 300 €
Aufgeräumt: Die Navigation durch das Setup klappt gut. Unter "Intelligente Einstlg."
lässt sich die Selbstabschaltung, aber leider kein Bildschirmschoner aktivieren.

Tonqualität

Im Team mit aktuellen AV-Receivern vom gleichen Hersteller aktiviert der Pioneer-Player im Modus "HDMI Control On" die PQLS-Funktion (Preci­sion Quartz Lock System). Die Ausgangssignale des Play­ers werden dann mit Hilfe eines Quartz-Oszillators im Receiver synchronisiert. Dadurch lassen sich Zeitfehler der digitalen HDMI-Übertragung (Jitter) bei CD-Ton, PCM-Mehrkanalton und Bitstream-Ton reduzieren, was bei Stimmen zu einem subjektiv weicheren und weniger rauen Klangcharakter führen kann. Der Unterschied zum normalen Bitstream-Ton fällt aber minimal aus. Analoger Stereo­ton klingt subjektiv gut, liefert aber einen etwas schwachen Rauschabstand.

Pioneer BDP-430 - Blu-ray-Player für 300 €

300 Euro: Neben 3D bietet der Pioneer-Player BDP-430 als
Besonderheit die PQLS-Technik, die den Jitter reduziert.

Fazit 

Wer einen modernen AV-Receiver aus dem gleichen Haus besitzt, kann die PQLS-Funktion des ersten 3D-Players von Pioneer für jitterreduzierten HDMI-Ton nutzen. In Sachen Bildqualität gelingt dem BDP-430 eine feine Skalierung bei DVDs. Nicht ganz astrein finden wir die Schärfeanhebung bei Blu-ray-Discs. Erweiterte 3D-Extras bietet der Play­er nicht.

Pioneer BDP-430 - Blu-ray-Player für 300 €

 

   

Technische Ausstattung und Bewertung

Pioneer BDP-430 - Blu-ray-Player für 300 €

 

Pioneer BDP-430 - Blu-ray-Player für 300 €

   

Der Testbericht Pioneer BDP-430 (Gesamtwertung: 78, Preis/UVP: 300 Euro) ist in audiovision Ausgabe 4-2011 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]