Panasonic DMP-BDT 110 (Test)

0

Panasonic DMP-BDT 110 – Blu-ray-Player für 200 Euro

Panasonic DMP-BDT 110 - Blu-ray-Player für 200 €Knapp ein Jahr nach dem Debüt des DMP-BDT 300 für 500 Euro bringt Panasonic neue 3D-Player. Die Preise sind gefallen, und schnell entschlossenen Kunden winkt ein Bonus: Den Geräten liegt die begehrte 3D-Blu-ray "Avatar" bei. Der BDT 110 in Schwarz und der baugleiche BDT 111 in Silber kosten 200 Euro, Ende März folgt das Topmodell DMP-BDT 310 für 300 Euro, das WiFi und einen zweiten HDMI-Ausgang mitbringt.

Ausstattung und Bedienung

Der Panasonic hat die mit Abstand beste Ausstattung im Testfeld. So wirken die sieben Bildregler des neuen "Uniphier Pro"-Video­prozessors auch bei 3D. Zudem kann der Prozessor 2D-Filme in 3D konvertieren. Um einen 3D-Effekt zu berechnen, muss er die Bewegungen im Bild analysieren – Standbilder bleiben mangels Bewegung daher flach. Dank der gut funktionierenden Konvertierung lässt sich das spärliche 3D-Angebot schlagartig erweitern, vom Blockbuster aus Holly­wood bis zum selbstgedrehten Urlaubsfilm. Auch per SD-Karte zugespielte AVCHD-Filme wandelt der Panasonic in 3D. Außerdem versteht er sich auf 3D-Fotos im MPO-Format, wie sie Foto­apparate von Panasonic oder Fuji-
film aufnehmen. Die schon länger standardisierten jps-3D-Fotos kann er aber nicht abspielen.

Per Direkttaste "3D" gelangt man zum 3D-Menü und dort in den Modus "2D nach 3D". Er gibt Blu-ray-Kinofilme in voller Auflösung im Format 1080/24p aus. Alle aktuellen 3D-Displays sollten die­se Bilder automatisch erkennen und verarbeiten können, da sie technisch einem 3D-Film auf Blu-ray gleichen. Bei der 3D-Konvertierung von DVDs oder HD-Dokumentationen mit 60 Bewegtphasen pro Sekunde gibt der Panasonic dagegen auch neue 3D-Halbbildformate (1080/50i und 1080/60i) aus.

Über diese 3D-Neuerungen kommen aber 2D-Blu-rays und DVDs nicht zu kurz. Der Panasonic bietet für sie verschiedene Bildmodi, einstellbare HDMI-Farbraumvarianten, 24p-Wiedergabe und manuell schaltbare Vollbildmodi. Nur die native DVD-Ausgabe im Format 576i fehlt.

Das Laufwerk des superflachen Players lädt verschiedene Scheiben schneller als seine Vorgänger und ist bis auf leichte Geräusche beim Anspielen recht leise. Einen Lüfter benötigt der äußerst sparsame Player nicht: Mit nur sechs Watt stellt er einen neuen Rekord beim Stromsparen auf. Der Schnellstartmodus verkürzt die Anlaufzeiten aus dem Standby von 24 auf knapp zwei Sekunden, erhöht aber den ansonsten vernachlässigbaren Standby-Verbrauch auf rund drei Watt.

Neu ist das ansprechende Menü, das sehr flott zwischen Internet- und Netzwerk-Anwendungen und den Laufwerken (2 x USB, SD und BD-Laufwerk) wechselt. Der hintere USB-Anschluss eignet sich für einen separat erhältlichen WiFi-Adapter, der eine drahtlose Netzwerkverbindung aufbaut.

Panasonic DMP-BDT 110 - Blu-ray-Player für 200 €

Handlich: Die kleine Fernbedienung liegt gut in der Hand und bietet ein
übersichtliches Tastenfeld. Über die "3D"-Taste lassen sich
neue 3D-Effekte einstellen.

Multimedia

In das SD-Laufwerk passen SD-XC-Karten mit bis zu 64 GB. Hier akzeptiert der Panasonic AVCHD-Videos oder Fotos, die er in separaten Ordnern für 2D und 3D auflistet. Gute 3D-Aufnahmen beeindrucken mit ihrer Tiefenwirkung und stressen empfindliche Naturen weit weniger als 3D-Filme. Auffallend: Wenn man dem 3D-Fernseher TX-P 50 V20E von Panasonic MPO-Fotos direkt zuspielt, flackern der Bildschirm und durch die Brille einfallendes Raumlicht deutlich. Lädt man die MPO-Fotos mit 24 Hertz über den Player, verringert sich dieser unschöne Effekt. Über die USB-Schnittstelle spielt der Player Dia­shows mit MP3-Hintergrundmusik sowie DivX-Videos ab. Die Bildregler stehen zwar nicht bei Fotos, dafür aber bei allen Videos zur Verfügung, auch beim Abspielen von BD-Live-Downloads.

Über den hauseigenen Internet-Service Viera Cast greift der Panasonic auf ein gutes Dutzend verschiedener Dienste zu, von Tagesschau und Bild.de bis zu YouTube und Twitter, während Facebook, Google Maps oder Internet-Radio außen vor bleiben. Dafür steht ein anderes Highlight parat: Eine USB-Kamera ermöglicht Skype-Videotelefonie, per Firmware-Update bald sogar mit Anrufbeantworter. Die nötige Kamera TY-CC10W kostet im Web rund 150 Euro.

Panasonic DMP-BDT 110 - Blu-ray-Player für 200 €

Netzwerk und Skype: Der rückseitige USB-Anschluss kann per optionaler USB-Kamera auch für den
Aufbau einer Skype-Videotelefonverbindung genutzt werden oder per WiFi-Adapter eine
drahtlose Netzwerkverbindung aufbauen. In diesem Fall muss die Skype-Kamera am vorderen USB-Port
angeschlossen werden.

 

Zusatzinformation: Die 3D-Einstellungen

Der Prozessor analysiert bei der 2D/3D-Konvertierung bewegte Motive, um so die Position von Objekten zwischen Vorder- und Hintergrund einschätzen zu können. Bei absolutem Stillstand ohne jede Bewegung im Motiv wird das Bild flach in einer Ebene dargestellt, die man im neuen 3D-Menü "Entfernung" ändern kann. Das ist sinnvoll, denn manche Zuschauer stören sich am "Leaping"-Effekt, also dem "Herausragen" naher Motive nach vorn. Mit dem neuen Effektmenü von Panasonic lässt sich das abstellen. Dann versetzen negative Entfernungswerte von -1 bis -5 das 3D-Bild weiter nach hinten.

Wer es noch praller liebt, kann das 3D-Bild mit positiven Werten weiter in den Vordergrund rücken. Damit nicht genug, lässt sich der 3D-Menüpunkt "Bildschirmtyp" zwischen "Flach" und "Rund" verstellen. "Rund" sorgt für den Eindruck eines gewölbten Bildschirms mit nach hinten zurückversetzten Bildecken. Da dieser Modus die horizontale Skalierung verändert, werden feine Details nicht mehr bildpunktgenau gezeigt. Im Modus "Flach" bleibt die Qualität der Skalierung dagegen unangetastet.

Zur Vermeidung unsauberer Bildränder lässt sich außerdem im Menüpunkt "Rahmenbreite" der Randbereich der 3D-Bilder verschieden weit ausblenden. Die Farbe ist im Menü "Rahmenfarbe" zwischen Schwarz, Grau sowie Rot und Blau einstellbar, wobei man auf diese Funktionen gut verzichten kann. Schließlich ist auch die Stärke des 3D-Effekts einstellbar, der sich beim Wechsel von "Normal" auf "Soft" reduziert.

Panasonic DMP-BDT 110 - Blu-ray-Player für 200 €

Einstellbare 3D-Ebene: Im neuen 3D-Effektmenü können Parameter
wie die Raumtiefe individuell nachjustiert werden.

   

Bildqualität DVD & Blu-ray

Der kleine Player holt sich in allen Disziplinen eine Eins. Nicht nur alle Labormessungen, sondern auch unsere kritischen DVD-Testsequenzen meistert der BDT 110 noch einen Tick besser als seine Vorgänger: Bei DVD-Filmen ohne Vollbildmarker wie "Sechs Tage, sieben Nächte" ließ sich bisher nur im Modus "Film" das Flimmern kritischer Szenen sicher eliminieren. Leider stellten sich bisherige Panasonic-Player aber nach jedem Scheibenwechsel wieder auf den Modus "Auto" zurück, was Kinofans arg nervte. Beim neuen Panasonic arbeitet der "Auto"-Modus jetzt besser: Er erkennt den Filmmode nach Sekundenbruchteilen und läuft dann stabil. Die umständliche manuelle Umschaltung kann man sich fast sparen – auch wenn Puristen natürlich einwenden werden, dass nur der Modus "Film" das allerletzte, gelegentlich für Sekundenbruchteile sichtbare Flimmern entfernt.

Die Vollbilddarstellung gelingt bei allen Blu-rays perfekt, ob es sich um Kinofilme mit 24 Bildern, um Videomaterial mit 50 oder 60 Bewegtphasen oder um Kameravideos im seltenen Format 1080/30p handelt. Die bei 2D- und 3D-Filmen verfügbaren Bildregler machen jeden Tüftler wunschlos glücklich.
 

Panasonic DMP-BDT 110 - Blu-ray-Player für 200 €
Mehr bietet keiner: Neben siebenfachen Bildreglern im Usermodus bietet der
Panasonic BDT 110 drei weitere Schärferegler und umschaltbare Progressive-Modi. 

Tonqualität

Neben Bitstream- oder intern decodiertem PCM-Ton steht eine einstellbare Audioverzögerung bereit, außerdem drei Remaster-Klangprogramme zur Simulation von weichem Röhrenklang und ein Nachtmodus. Um HDMI-Bitstream-Ton zu bekommen,  muss man "BD-Video Zweitton" ausschalten, sonst gibt der Player nur Dolby Digital beziehungsweise den DTS-Kern aus. Der analoge Stereoton klingt bei CDs neutral und dynamisch und liefert im Messlabor durchgängig sehr gute Werte.

Panasonic DMP-BDT 110 - Blu-ray-Player für 200 €v

200 Euro: Panasonics 3D-Player DMP-BDT 110 ist nur 35 Millimeter flach und verbraucht
im Betrieb nur sechs Watt. Hinter der breiten Frontklappe versteckt sich eine USB- und
eine SD-Schnittstelle.

Fazit 

Der neue Panasonic DMP-BDT 110 fasziniert mit fantastischer Bildqualität bei DVDs und Blu-rays, attraktiven 3D-Optionen und neuen 3D-Effektreglern. Auch als Netzwerker und Internet-Player macht der superflache Player viel Spaß, sodass er mit Fug und Recht gleich drei audiovision-Auszeichnungen einstreicht, darunter den Testsieg. 

Panasonic DMP-BDT 110 - Blu-ray-Player für 200 €

 

   

Technische Ausstattung und Bewertung

Panasonic DMP-BDT 110 - Blu-ray-Player für 200 €

 

Panasonic DMP-BDT 110 - Blu-ray-Player für 200 €

Panasonic DMP-BDT 110 - Blu-ray-Player für 200 €

Panasonic DMP-BDT 110 - Blu-ray-Player für 200 €

Panasonic DMP-BDT 110 - Blu-ray-Player für 200 €

   

Der Testbericht Panasonic DMP-BDT 110 (Gesamtwertung: 88, Preis/UVP: 200 Euro) ist in audiovision Ausgabe 4-2011 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]