Blu-ray-Test: Das große Krabbeln

0

Test Americas SweetheartsIn den Extras erinnert sich Regisseur John Lasseter in einer Diskussionsrunde, wie sein Team während der Produktion von "Das große Krabbeln" Versagensängste plagten. Nach "Toy Story" wollte man kein One-Hit-Wonder sein und die Zukunft von Pixar hing nach dem Börsengang des Studios vom Erfolg des zweiten abendfüllenden Spielfilms ab.

Doch alle Ängste waren unbegründet. Denn auch wenn "Krabbeln" im Einspielvergleich mit seinen späteren Pixar-Brüdern den Kürzeren zieht – "Toy Story" konnte mit 363 zu 361 Millionen Dollar geschlagen werden.

Wie von Pixar gewohnt, begeistert "Krabbeln" nicht nur mit toller Animationstechnik, auch die Story kommt nicht zu kurz. In einer Abwandlung von Akira Kurosawas "Die sieben Samurai" engagiert Ameise Flik eine bunt zusammengewürfelte Truppe von Zirkusinsekten, um ihre Kolonie vor tyrannischen Heuschrecken zu retten.

In puncto Boni hat die Blu-ray im Vergleich zur DVD-Special-Edition von 2002 nur zwei Neuheiten zu bieten. Einerseits die bereits erwähnte Diskussionsrunde, in der sich Lasseter mit drei Kollegen in schönen Anekdoten an die Produktion erinnert, sowie eine animierte Storyboard-Version des ers­ten Drehbuchentwurfs. Dazu gesellen sich die umfangreichen DVD-Extras. Hörenswert ist der facettenreiche Audiokommentar der Filmemacher, sehenswert der Kurzfilm "Geri’s Game" sowie die zahlreichen "Vor-Produktions"- und "Produktions"-Featurettes, die detailreiche Einblicke in den Story­board-Prozess, die Animationstechnik und das Sounddesign geben. Gestrichen wurden lediglich die isolierten Musik- und Geräuschspuren.

Bildqualität
Obwohl "Das große Krabbeln" schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat, ist der Cinemascope-Digitaltransfer erste Sahne! Die kräftigen Farben springen den Zuschauer förmlich an, der ausgewogene Kontrast ist 1a und die Detail- und Kantenschärfe in Texturen wie Hintergründen liegt auf Top-Niveau.

Tonqualität

Obwohl nicht in HD gibt’s für die Akustik die (knappe) Maximal-Punktzahl. Der 5.1-Mix wird dem Sounddesign von Gary Rydstrom ("Terminator 2", "Minority Report") mit surrenden Insekten an allen Ecken (9:50), präzise durch den Hörraum fliegenden Objekten (Grashalm bei 4:25) oder abgrundtiefem Bass (Explosion bei 25:48) vollauf gerecht.

Extras

Audiokommentar der Filmemacher, Filmeinführung von John Lasseter (1:11), "Roundtable der Filmemacher" (20:58), "Der erste Entwurf" (10:51), "Geri’s Game" (4:54), "Die Heuschrecke und die Ameisen" (9:03), "Vor-Produktion" (34:10), "Produktion" (26:24),"Sound Design" (13:11), Interviews (2:07), "Pannen vom Dreh" (8:45), Trailer.  

Die Wertung   
Film 6 von 6 Punkten
Bildqualität 6 von 6 Punkten
Tonqualität 6 von 6 Punkten
Bonusmaterial 4 von 6 Punkten
   
Die technischen Daten  
Anbieter Disney
Originaltitel A Bug’s Life
Laufzeit 95 Minuten
FSK ab 0 Jahren
Bildformat 2,35:1 (1080p/24Hz)
Ton Deutsch DTS 5.1
Ton Englisch DTS-HD Master Audio 5.1
BD-Live nein

 

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]