Nubert nuLine Set (Test)

0

Nubert nuLine Set – 5.1-Boxenset für 3.850 Euro

Nubert nuLine Set - 5.1-Boxenset für 3.850 €Große Standboxen und der legendäre Subwoofer AW-1000 erbinden sich bei Nubert zu einem Set mit kompromisslosem Klang – nur der Preis bleibt auf dem Teppich.    

Die NuLine-Serie gehört seit einigen Jahren zum Programm der Boxenschmiede Nubert aus Schwäbisch-Gmünd. Sie wird ständig verfeinert, denn Stillstand ist für Entwickler und Firmenchef Günther Nubert ein Fremdwort. Er lässt neue Erkenntnisse auch in bereits bestehende Serien einfließen. Das vorgestellte NuLine-Set verspricht großen Klang für vergleichsweise wenig Geld.

Nubert nuLine Set - 5.1-Boxenset für 3.850 €
Viele Möglichkeiten: Die Subwoofer-Elektronik liefert komplette Anschlüsse
und Einstellungen. So erhöht das schaltbare Subsonic-Filter die untere
Grenzfrequenz von 22 auf 32 Hertz und ermöglicht noch höhere Pegel.

Technik

Bei den 125 Zentimeter hohen Frontlautsprechern handelt es sich um Zweiwegeboxen mit zusätzlichen Bass-chassis für den unteren Tiefton. An ihre impulsgenaue und unverfärbte Wiedergabe reichen laut Nubert weder übliche Dreiwegeboxen noch Sub-Sat-Systeme heran. Eine Ausnahme macht er nur für seine patentierte Dreiwege-Technik der NuVero-Serie mit Laufzeitkorrektur. Sie bewies ihre Qualitäten in audiovision 9-2009.
Bei der deutlich günstigeren Frontbox NuLine 122 soll ein flacher Übergang in der Weiche zwischen Bassmodul und der Zweiwege-Einheit für die gute Impulswiedergabe sorgen. Dafür setzt Nubert allein in der Frequenzweiche 48 Bauteile ein, verteilt auf drei Platinen. Dazu gehört ein dreifach umschaltbarer Hochtonpegel zur Klanganpassung an verschiedene Räume. Im Bassbereich kann man zwischen einer Anhebung um drei Dezibel und einer linearen Einstellung wählen. Reversible Sicherungen schützen alle Chassis vor Überlastung.
Der Entwicklungsaufwand zeigt sich in Details wie asymmetrischen Hochtönern für die linke und rechte Box, einem keilförmigen Innenaufbau der Mitteltönerkammer gegen Resonanzen oder den Reflexrohren mit Doppeltrompetenform zur Vermeidung von Luftgeräuschen beim Bassmodul. Das Gehäuse selbst überzeugt mit bester Verarbeitung.
Fast so bassgewaltig wie die Standboxen spielt der große Center auf, der sich auch im Vollbereichsmodus betreiben lässt. Er bietet Pegelsteller zur individuellen Anpassung der Höhen und Mitten und eignet sich für vertikale Aufstellung, die ein besseres Rundstrahlverhalten bietet (siehe Zusatzinfo unten).

Nubert nuLine Set - 5.1-Boxenset für 3.850 €
Praktisch: Der Pegel und die obere Grenzfrequenz des Subwoofers
lassen sich komfortabel über die mitgelieferte Fernbedienung steuern.

Der bewährte Subwoofer AW-1000 wartet mit 31-Zentimeter-Langhubchassis, 300-Watt-Endstufe mit schaltbarem Soft-Clipping und Subsonicfilter sowie Fernbedienung auf. Wird er im Setup von Tieftonanteilen der Frontkanäle entlastet, kann er sich fast nur um den LFE-Kanal kümmern und stößt erst spät an seine Grenzen. Er muss dann nur gelegentlich den kleinen Surrounds beispringen, die dank effektiver Bassreflextechnik problemlos ab 80 Hertz funktionieren. Sie lassen sich wahlweise als Direktstrahler oder als Dipolsystem mit zusätzlichem Hochtöner auf der Rückseite betreiben.

 

Zusatzinfo: Center CS-72 bei aufrechter Aufstellung

Centerlautsprecher mit weit auseinanderliegenden Tief-/Mitteltönern wie der CS-72 weisen ein relativ schlechtes Rundstrahlverhalten auf, wenn man sie in liegender Position betreibt. Für seitlich sitzende Zuhörer ergeben sich dann nämlich ab einem Winkel von 20 Grad Einschnürungen im Mitteltonbereich, die Sprachverständlichkeit sinkt. Nur oberhalb von zwei Kilohertz, wenn die zentrale Hochtonkalotte übernimmt, funktioniert das Rundstrahlverhalten eines solchen liegenden Centers gut.
Aus diesem Grund ist die Centerbox NuLine CS-72 alternativ für vertikalen Betrieb vorbereitet. Auf der rechten Seite befinden sich vier M-8-Gewindebuchsen, die zur Aufnahme von vier mitgelieferten Tellerfüßen dienen. Dort lassen sich Spikes oder das Boxenstativ BS-750 aus der Zubehörserie montieren. Sofern man den CS-72 aufrecht unter der Heimkino-Leinwand oder im TV-Schrank unterbringen kann, verbessert sich das Rundstrahlverhalten ungemein. Bis auf eine vernachlässigbare Welligkeit wird der gesamte Übertragungsbereich bis acht Kilohertz in einem Sektor von plus/minus 30 Grad ohne Einbrüche übertragen. Die Dämpfung im obersten Hochtonbereich ist dabei unkritisch. Die Sprachverständlichkeit des Centers erreicht so auch für seitlich versetzt sitzende Zuhörer eine ausgezeichnete Qualität.

Nubert nuLine Set - 5.1-Boxenset für 3.850 €

Großer Unterschied: Wird der Nubert-Center CS-72 aufrecht betrieben,
verbessert sich sein Rundstrahlverhalten deutlich, wie das Diagramm belegt.

 

Tonqualität Surround

Nuberts Frontboxen und der Center klingen dank ihrer linearen Frequenzgänge extrem homogen. Verbessern lässt sich der Gleichklang noch durch einen optimierten Abstand zu den Rück- und Seitenwänden und durch leichtes Einwinkeln der Frontboxen. Stehend versorgt der Center auch seitlich sitzende Zuhörer bestens und intoniert im Vollbereichsmodus das Bassrumpeln fast so kraftvoll wie die Standboxen. Den minimal reduzierten Tiefgang gleicht er durch kräftigen Oberbass aus. Die kleinen Surrounds passen sich nahtlos in das verblüffend homogene Klangbild ein. Mit aktivem Dipol-Hochtöner klingen sie in den Höhen luftig und brillant.

Nubert nuLine Set - 5.1-Boxenset für 3.850 €

Einbrüche im Mitteltonbereich: Wird Nuberts Center CS-72 liegend betrieben,
sollten die Zuhörer zusammenrücken, denn der Klang ist dann nur auf Achse ideal.

So auf den Punkt getrimmt, lassen wir das Ensemble mit "Showcase, Legends of Jazz mit Ramsey Lewis" von der Leine. Sogleich fällt die stressfreie und lässige Spielweise auf, die trotz der spektakulären Auflösung und Dynamik der Dolby-TrueHD-Einspielung nie aufdringlich wirkt. Beim Titel "Take Five" intonieren Front und Center den Gesang von Al Jarreau und Kurt Elling absolut homogen. Das Trompetensolo von Chris Botti in "My Funny Valentine" erklingt in Originallautstärke dynamisch und klar, eingebettet in ein völlig realistisch wirkendes Raumambiente. Wenn das Publikum zwischen den Solos klatscht, fühlt man sich mitten ins Geschehen versetzt. Die zierlichen Surroundboxen entwickeln volles Klangvolumen und verblüffende Dynamik. Beim Titel "The Panther" haut einen der rasante Funkbass fast aus dem Sessel, so dynamisch brechen tiefste Töne auf das Zwerchfell herein. Selbst bei ausgeschaltetem Sub schiebt sich eine mächtige Welle mit beeindruckender Tiefbassdynamik in den Raum. Doch der bis 22 Hertz hinabreichende Sub wird natürlich gebraucht, etwa bei "Iron Man". In der Wüstenszene in Afghanistan lässt er die kurz aufeinanderfolgenden Schockwellen der explodierenden Raketen beängstigend spürbar werden – selbst in unserem 40 Quadratmeter gro­ßen Hörraum bleiben da keine Wünsche offen.

Nubert nuLine Set - 5.1-Boxenset für 3.850 €
Stattliche Kombi: Die Boxen der NuLine-
Serie gibt es in den drei Schleiflack-
Varianten Weiß, Silber und Schwarz sowie mit Kirsche- oder
Buche-Furnier. Die Zierblenden darf man abnehmen,
denn die Hochton­kalotten sind durch ein
eigenes Metallgitter geschützt.

Tonqualität Stereo

Bei Stereo reicht unserer Meinung nach der Tiefgang der Standboxen allemal aus. Mussorgskys "Bilder einer Ausstellung" in der Einspielung vom Cleveland Orchestra brilliert mit weiter Raumausleuchtung und fest umrissenem Orchester, angetrieben vom wuchtigen Rhythmus der Kesselpauke. Das legendäre, 67 Minuten lange "Köln Konzert" des Klaviervirtuosen Keith Jarrett belegt, dass mit diesen Boxen auch lange Hörsitzungen Genuss bereiten. Nur bei Bassschlägen auf der CD "Speaking in Melodies" von Michael Ruff wird hörbar, dass die NuLine-Frontboxen nicht ganz an den ultraschnellen Kickbass der großen (und teureren) NuVero 14-Lautsprecher aus dem gleichen Haus heranreichen. In allen anderen Disziplinen trennt sie nur ein Wimpernschlag voneinander. 

 

Fazit

Spitzenqualität zum fairen Preis: Nuberts NuLine-Kombi übertrifft alle Erwartungen. Herausragende Pegelfestigkeit und abgrundtiefer Bass verbinden sich mit ausgereifter Technik und einer absolut neutralen Abstimmung. Soviel Qualität in Klang und Verarbeitung verdient ein Highlight.      

Nubert nuLine Set - 5.1-Boxenset für 3.850 €
Nubert nuLine Set - 5.1-Boxenset für 3.850 €

 

Technische Ausstattung und Bewertung 

Nubert nuLine Set - 5.1-Boxenset für 3.850 €

 

 

Der Testbericht Nubert nuLine Set (Gesamtwertung: 89, Preis/UVP: 3850 Euro) ist in audiovision Ausgabe 1-2011 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]