Philips 46 PFL 9705 (Test)

0

Philips 46 PFL 9705 – LED-TV für 3.000 Euro

Test Philips 46 PFL 9705 - LED-TV für 3.000 EuroFür 3.000 Euro ist der Philips der Teuerste im Testfeld. Dafür bietet er Local Dimming: Die zonengesteuerte Displaybeleuchtung ermöglicht höchsten Kontrast bei niedrigem Stromverbrauch. Für weitere 200 Euro lässt sich der Philips per Zubehörset PTA 02 auf 3D aufrüsten, dabei erreicht er sogar einen Helligkeits-Rekord.

Ausstattung und Bedienung

Integriert hat Philips selbstredend auch die Ambilight-Leuchte, die die Wände neben und hinter dem TV mit Farben illuminiert, die sich passend zum Bild verändern. Das sieht beeindruckend aus und kostet mit maximal 25 Watt nicht viel Strom. Der Universaltuner ist mit CI+ auf dem neusten Stand. Bei Internet-Anschluss zeigt das Philips-Portal "Net-TV" Wettervorhersagen, Webradio, YouTube und Beiträge von Arte und der Tagesschau. Zudem gibt es einen Mediaplayer, der sich per USB-Speicher, SD-Speicherkarte und Netzwerk-Stream füttern lässt. Gewöhnungsbedürftig: Die Fernbedienung weist kaum Direktfunktionen auf, für viele Optionen muss man ins Menü, das mit großen Symbolen oft das ganze Bild verdeckt. Die Senderliste ist praxis­gerecht vorsortiert, enthält aber viele ungekennzeichnete Pay-TV-Sender, die man nicht ausblenden kann. Unpraktisch: Im Modus "Kino" lassen sich keine getrennten Einstellwerte für Tuner-Bild und HDMI-Eingang speichern. 

Test Philips 46 PFL 9705 - LED-TV für 3.000 Euro 
Der Philips verfügt über viele Anschlüsse. Die Kopfhörerbuchse
ist allerdings schlecht zugänglich angebracht.

Bildqualität TV und Standardsignale

Dem Trend zum Hochglanz setzt Philips ein halbmattes Display entgegen, was bei einfallendem Tageslicht Vorteile bringt. Ohnehin ist der Fernseher für helle Umgebungen geschaffen: Im farbneutralen Modus "Kino" erstrahlt er in extremer Helligkeit. Erfreulicherweise liegt sein Energieverbrauch im Verhältnis zu Lichtstärke und Bildgröße sehr niedrig. Um ein natürliches TV-Bild zu erzielen, sollte man Schärfe, Farbsättigung und Bildbeschnitt reduzieren und die Helligkeit anheben. Dann ergeben sich satte, glaubwürdige Farben und eine gute Schärfe. Das Bild wirkt plastisch, wobei Kontraste etwas überbetont erscheinen und MPEG-Störungen stärker auffallen als auf unserem Referenz-TV, dem Pioneer Plasma KRP-500. Schnelle Bildinhalte meistert der Philips so bewegungsscharf wie seine Testkonkurrenten von Panasonic und Toshiba. Per HDMI eingespeiste TV-Signale (576i) bereitet er ordentlich auf, wobei in Filmen gelegentlich leichtes Zeilenflimmern auffällt und für hochskalierte 4:3-Signale ein passendes Bildformat fehlt. In Sachen Ton sticht der Philips wohltuend hervor: Bei Zimmerlautstärke verwöhnt er mit klarem Klang und kräftigen Bässen. Als störend empfanden wir aber die gelegentlichen hochfrequenten Pfeifgeräusche.

Test Philips 46 PFL 9705 - LED-TV für 3.000 Euro  
Unpraktisch: Der Philips-Geber mit wenigen Direktfunktionen ist gewöhnungsbedürftig.

 

Bildqualität HDTV-Signale

Die dynamische Hintergrundbeleuchtung regelt stark, weshalb helle, kleine Bilddetails übersteuern; Schattenbereiche wiederum werden nicht immer sauber differenziert. Im Intro von "Casino Royale" entstehen so wabern­de Wolken, rund um kontrastreiche Motive kommt es zu Einfärbungen. Dafür begeistert der Philips mit makellosem Schwarz und irrwitzigem Kontrast: Im dritten Kapitel von "Pandorum" zeigt er eine nie gesehene Schwärze, zugleich strahlen helle Passagen mit voller Kraft. Schade, dass sich die dynamische Hintergrundbeleuchtung nicht einstellen lässt. Nur Abschalten ist möglich: Dann verschwinden zwar die Artefakte, dafür sinkt der Kontrast deutlich. Subjektiv zeichnet der Philips farblich stimmige Bilder. Im Direktvergleich zu farbneutralen Monitoren fällt aber auf, dass er Grautöne zu warm wiedergibt und sein Farbumfang leicht erweitert ist. 24p-Signale erscheinen mit originaler Bewegungsphase wie im Kino, allerdings wird das Filmruckeln verschliffen. So ziehen die Ornamente zu Anfang von "Casino Royale" einen leichten Schweif hinter sich her.

Philips 46 PFL 9705 - LED-TV für 3.000 €

3.000 Euro: Der LCD von Philips überzeugt mit hochwertiger
Verarbeitung. Der Standfuß lässt sich
auch als Wandhalter verwenden.

 

Philips 46 PFL 9705 - LED-TV für 3.000 €

Fazit

Der Philips lockt mit gutem Klang, dem faszinierenden Ambilight und neuen Bestmarken bei Helligkeit, Kontrast, Schwarz und Energie-Effizienz. Dafür heimst er in der 46-Zoll-Klasse den Testsieg ein. Mit ein paar Artefakten weniger würde er uns aber noch besser gefallen. 

Philips 46 PFL 9705 - LED-TV für 3.000 €

 

 

Technische Ausstattung und Bewertung 

Philips 46 PFL 9705 - LED-TV für 3.000 €

 

 

Der Testbericht Philips 46 PFL 9705 (Gesamtwertung: 82, Preis/UVP: 3000 Euro) ist in audiovision Ausgabe 12-2010 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]