Optoma HD 20 (Test)

0

Optoma HD 20 – DLP Projektor für 1.000 €

Optoma HD 20 - DLP Projektor für 1.000 €Günstig und klein, dabei aber kontraststark und hell: Der Optoma HD 20 kann riesige Leinwände ausleuchten.

Der Optoma HD 20 wiegt keine drei Kilogramm, kostet nur 1.000 Euro und projiziert schon aus kurzer Distanz riesige Bilder – solche Voraussetzungen machen ihn zum Liebling im Wohnzimmer. Von üblichen Einsteigermodellen unterscheidet sich der DLP-Projekor aus Südkorea durch weitgehend ausgereifte Technik und hohe Lichtstärke.

Ausstattung und Bedienung

Der Optoma bietet viele sinnvolle Funktionen, wie einen fein regelbaren Bildbeschnitt (Overscan) oder eine variable schwarze Maskierung für die Bildränder. Der Zoomfaktor liegt lediglich bei 1,2:1; LCD-Projektoren der gleichen Preisklasse zeigen sich in der Aufstellung flexibler, etwa der Epson EH-TW 2900 (audiovision 12-2009) mit flexiblem 2D-Lensshift. Preislich vergleichen mit dem Optoma lässt sich Samsungs DLP-Modell SP-A 600 B (audiovision 1-2010), das es inzwischen um 1.000 Euro gibt.
Eine Besonderheit ist die extrem weitwinklige Projektion. Sie ermöglicht aus drei Metern Abstand bereits zwei Meter breite Bilder, und bei Deckenmontage sorgt der feste vertikale Bildversatz dafür, dass sie nicht an der Decke kleben. Beim Scharfstellen hilft ein eingebautes Gittertestbild, das sich bis in die Ecken fokussieren lässt. An die extrem farb­reine und noch schärfere Optik des Samsung SP-A 600 B reicht der Optoma aber nicht heran.

Optoma HD 20 - DLP Projektor für 1.000 €

Zu grell: Die blau leuchtenden Tasten der
Fernbedienung blenden im dunklen Heimkino
– dezentes warmweißes Licht wäre besser.

Der Projektor verarbeitet alle Videoformate von 576i bis 1080/24p und verfügt über eine professionelle Vollbildwandlung für SDTV- und HDTV-Halbbildvideo. Die Anschlüsse für zwei HDMI-Geräte und einen analogen Computer sowie je eine YUV- und FBAS-Quelle reichen für die meisten Heimkinos aus. Auch die Verarbeitungsqualität des Optoma überzeugt. Übertrieben haben es die Entwickler mit den intensiv in Blau leuchtenden Tasten der Fernbedienung, die im dunklen Heimkino gerade­zu blenden. Das Bildschirmmenü verzichtet auf Überflüssiges und erfreut mit gut verständlichen Optionen. Lediglich die nicht eindeutigen Bezeichnungen der fünf Bildmodi und die Einstellungen der Gammawerte fanden nicht unseren Beifall. Der ab Werk eingestellte Kinomodus liefert vernünftige Werte für Farbtemperatur und Gamma, Helligkeit und Kontrast müssen aber nachgeregelt werden.

Optoma HD 20 - DLP Projektor für 1.000 €

Ganz in Weiß: Bei Deckenmontage fällt der kleine Optoma HD 20 kaum auf.
Dennoch zeigt er dank toller Lichtstärke große Bilder. 

Licht und Farbe

Positiv überraschen die Bildmodi "Hell" und "Benutzer", nämlich mit deutlich erhöhter Bildhelligkeit bei gleichbleibendem Stromverbrauch. Hier setzt Optoma die Brilliant-Color-Technik von Texas Instruments ein (siehe Kasten rechts). Die Modi verschlechtern die Farben und Bildqualität kaum, sofern man den Kontrast etwas zurücknimmt, und ermöglichen eine knapp 1.000 Lumen helle Projektion – unglaublich für so ein kleines Gerät!

 

Im hellen Lampenmodus kann der HD 20 eine 3,7 Meter breite Leinwand ausleuchten, ist aber mit 38 Dezibel auch ziemlich laut. Im Sparmodus geht die Geräuschkulisse auf knapp 29 Dezibel zurück, wobei die Lichtmenge immer noch für eine 2,8 Meter breite Leinwand ausreicht. Andere Projektoren schaffen so eine Leinwandgröße selbst mit voller Lampenleistung nur selten.

 

Um die leicht unterkühlte Farbtemperatur auf rund 6.500 Kelvin zu trimmen, genügen kleine Eingriffe im RGB-Menü (siehe "Ideale Einstellungen" oben). Farben zeigt der Optoma dennoch nicht ganz ausgewogen, vor allem Grün wirkt zu gelblich. Von der Perfektion der Grund- und Mischfarben, die der Konkurrent Samsung SP-A 600 B zeigt, ist der Beamer weit entfernt. Mangels Farbmanagement lässt sich daran auch nichts ändern. Beim Kontrast liefert der Optoma dagegen vergleichbare Werte und schafft einen maximalen On-Off-Kontrast von rund 2.000:1. Der Im-Bild-Kontrast erreicht gute DLP-Werte von knapp 1.500:1, und beim ANSI-Kontrast gelingt dem Optoma mit 600:1 eine Spitzenleistung, die LCD-Geräte nur selten schaffen.

 

Zum knackigen Szenenkon­trast gesellt sich die gute Detaildarstellung ohne Kontrastverlust oder Farbsäume. Der Regenbogen­effekt der DLP-Projektion fällt beim Optoma HD 20 aufgrund der hellen Projektion gelegentlich ins Auge, ist aber nicht besonders stark ausgeprägt.

Optoma HD 20 - DLP Projektor für 1.000 €

Bildqualität Standardsignale

Analoge SDTV-Bilder gelingen über YUV und FBAS auf Wunsch ohne Bildbeschnitt. Die Bildschärfe erreicht mit beiden analogen Schnittstellen locker 6,75 Megahertz, nicht aber den vollen Kontrast und die Farbauflösung der HDMI-Eingänge. Die Vollbildverarbeitung überzeugt selbst in unseren kritischen Testsequenzen. So flimmert es im Schwenk über den Strand in "Sechs Tage, sieben Nächte" nur kurz. TV-Bilder werden sauber verarbeitet. Allerdings wirkt bei Fußballspielen der Rasen leicht moosig, denn ein frisches, saftiges Grün gelingt dem Optoma nicht. Das stört die Projektion mehr als die etwas unscharfe Bewegungsdarstellung bei schnellen Schwenks.

Optoma HD 20 - DLP Projektor für 1.000 €

Volle Schärfe: Der Optoma Ein-Chip-Projektor löst
feinste Muster des Testbilds farbneutral und
kontrastreich auf.

 

 

Bildqualität HDTV

Kinofilme erscheinen bei originaler Zuspielung mit 24p in guter Bewegungsauflösung. Schnelle Motive bilden zwar eine leichte Doppelkante aus, wirken aber scharf. Besonders überzeugen ruhige Einstellungen. Der Flug über die taghelle Hochhauskulisse Chicagos in "I, Robot" gelingt auf unserer 2,6 Meter breiten Leinwand prächtig und kontrastreich. Setzt man zudem den Schärferegler dosiert ein, erscheinen die winzigen Fenster der weit entfernten Hochhausfassaden noch knackiger. Der Flug über die Häuserschluchten wirkt geradezu dreidimensional. Auch Nahaufnahmen von Will Smith entfalten eine plastische Tiefenwirkung. In solchen Szenen oder mit Digitalfotos spielen die scharfen Bilder des Optoma glatt in der Oberliga. Auch die Vollbildwandlung klappt prima: Die intelligente Filmmode-Erkennung verarbeitet die 1080i-Zuspielungen eines HDTV-Sat-Receivers fast flimmerfrei. Im Naturepos "Der Fuchs und das Mädchen" überzeugt der Optoma weniger. Gerade bei den im Frühling aufgenommenen Szenen macht ihm wieder seine Grün-Schwäche zu schaffen.

Optoma HD 20 - DLP Projektor für 1.000 €
  Was man braucht: Der Optoma HD 20 bietet zwei HDMI-Eingänge. Bis auf einen S-Videoeingang
präsentieren sich auch die analogen Schnittstellen komplett. Am VGA-Eingang
verarbeitet der Optoma HD 20 analoge PC-Signale bis 1080p, optional aber
auch Videos im YUV-Farbraum.

Zusatzinfo: Brilliant Color beim Optoma HD 20

Wie viele andere DLP-Projektoren nutzt der Optoma HD 20 die Brilliant-Color-Technik von Texas Instruments. Sie wird in der Bedienungsanleitung aber leider nicht erwähnt und ist nur in den Bildmodi "Hell" und "Benutzer" aktiv. Brilliant Color kann die Bildhelligkeit durch eine geschickte Nutzung des Farbrads um bis zu 50 Prozent erhöhen, produziert dabei aber oft schlechtere Farben. Beim DLP-Projektor Optoma HD 81 (audiovision 3-2007) beispielsweise kam eine feinstufig einstellbare Brilliant-Color-Schaltung zum Einsatz, welche die Helligkeit zudem mit Hilfe eines zuschaltbaren Weißsegments erhöhte. Deshalb erschienen intensive Farben mit diesem Projektor bei maximaler Wirkung schlecht differenziert und zu schwach gesättigt.

Der Optoma HD 20 verzichtet dagegen auf ein Weißsegment und steuert mit seiner Brilliant-Color-Technologie die RGB-Farbsegmente des Farbrads breiter an. Das kann man sogar mit bloßem Auge sehen, indem man ein weißes Bild auf einen mit passender Drehzahl rotierenden Propeller projiziert. Im Bildmodus "Kino" sind größere Abstände zwischen den RGB-Segmenten zu erkennen, die sich im Bildmodus "Benutzer" weitgehend schließen. Der Projektor erhöht so die Projektionshelligkeit um stolze 40 Prozent, ohne dabei mehr Strom zu verbrauchen.

Die Farbwiedergabe leidet darunter kaum. Im CIE-Diagramm trifft der deutlich hellere Brilliant-Color-Modus die Mischfarbe Cyan sogar etwas besser, während Gelb leicht in Richtung Grün verschoben wird. Die anderen Misch- und Grundfarben erscheinen weitgehend unverändert, ebenso die mit 7.150 Kelvin etwas kühle Farbtemperatur. Damit helle farbige Bild­inhalte nicht übersteuern, sollte man den Kontrast etwas zurücknehmen und rund zwei Punkte unterhalb der maximalen Vollaussteuerung für ein Weißbild ansetzen.

Optoma HD 20 - DLP Projektor für 1.000 €

  Bildmodus "Kino" ohne Brilliant Color: Hier ändert sich die Farbwiedergabe des
HD 20 nur leicht. Mit Brilliant Color erhöht sich die Lichtausbeute aber um volle 40 Prozent.

 

 

 

Fazit

Der kleine Optoma HD 20 überrascht mit einer kontraststarken und verblüffend hellen Projektion, die auch auf der extragroßen Leinwand überzeugt. Eine so gute Videoverarbeitung und Abbildungsschärfe trifft man in dieser Preisklasse selten, wohl aber deutlich bessere Farben.

Optoma HD 20 - DLP Projektor für 1.000 €

 

Technische Ausstattung und Bewertung

 
Optoma HD 20 - DLP Projektor für 1.000 €

  Optoma HD 20 - DLP Projektor für 1.000 €

 

 

Der Testbericht Optoma HD 20 (Gesamtwertung: 71, Preis/UVP: 1000 Euro) ist in audiovision Ausgabe 10-2010 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]