Pioneer BDP-330 (Test)

0

Pioneer BDP-330 – Blu-ray-Player für 300 Euro

Test Pioneer BDP-330 - Blu-ray-Player für 300 €Den BDP-330 entwickelte Pioneer in Zusammenarbeit mit Sharp. Neu ist neben dem YouTube-Zugriff eine Funktion gegen Jitter, die sich in Verbindung mit aktuellen Pioneer-Receivern auch für Bitstream-HD-Ton einsetzen lässt.

Ausstattung und Bedienung

Wirklich flott läuft der Pioneer trotz Schnellstart-Modus nur an, wenn man einen nicht zu Ende gesehenen Film weiterspielt. Leider merkt er sich dabei die letzte Abspielstelle nicht. Discs mit BD-Java-Menü wie "Men in Black" zeigen erst nach rund 75 Sekunden bewegte Bilder. Per Netzwerk holt sich der Pio­neer neben BD-Live-Extras nun auch YouTube-Videos aus dem Internet. Die Texteingabe per Fernbedienung ist aber längst nicht so komfortabel wie über USB-Tastatur bei Sony. Nicht gerade vom Hocker haut uns die neue Funktion "RSS", die PR-Informationen von Pioneer aus dem Internet einblendet.
Mehr Online-Angebote gibt es nicht, Netzwerkfunktionen bleiben außen vor. MP3-Musik und JPEG-
Fotos spielt der Pioneer per Disc und USB. 1080p-Fotos erscheinen pixelgenau, auch Bilder in höherer Auflösung werden gut skaliert. Hochformatige Bilder zeigt der Pioneer in der Vorschau richtig, sobald man sie aufruft, erscheinen sie aber im Querformat. Die Diashow läuft ohne Hintergrundmusik. DivX-Videos akzeptiert der Pioneer nicht, dafür aber auf DVD gebrannte AVCHD-Filme.
Frühere Pioneer-Player machten sich mit ausgereiften Bildreglern beliebt. Sie fielen leider dem Rotstift zum Opfer. Dafür ist nun die erweiterte PQLS-Funktion an Bord. Sie verspricht im Team mit dem brandneuen Pioneer-Receiver SC-LX 83 Surroundton ohne Jitter, und zwar erstmals auch für Bitstream-HD-Ton über HDMI.

Test Pioneer BDP-330 - Blu-ray-Player für 300 €

Edel: Die Fernbedienung mit Aluminium-Oberfläche ist
hochwertig verarbeitet, die Tasten gerieten aber recht  klein. 

Bildqualität Blu-ray

Im Labor liefert der Player tadellose Resultate und zeigt Videokontraste unbeschnitten und mit korrekten digitalen Pegeln. Da auch die Farbdecodierung und der Videofrequenzgang stimmen, sichert er sich messtechnisch die Höchstpunktzahl und liefert Farben und Details in digitaler Perfektion.
Kinofilme mit 60 Hertz oder 24 Hertz erscheinen stets flimmerfrei. Etwas schlechter sehen HDTV-Videos aus, die im Halbbildformat 1080i auf Blu-ray-Disc gespeichert sind. Vertikale Strukturen können bei Bewegung leicht flimmern, und schnell durch das Bild fahrende Autos zeigen gelegentlich leichte Kämme in den Nummernschildern.

Test Pioneer BDP-330 - Blu-ray-Player für 300 €

Übersichtlich: Neben den üblichen analogen Ausgängen steht
hinten ein zweiter USB-Anschluss als Speicher für BD-Live-Extras
und zum Abspielen von Fotos und MP3-Musik bereit.
Via LAN greift der Pioneer BDP-330 auf YouTube zu, über einen
optional erhältlichen WLAN-Adapter auch drahtlos. Der Player
lässt sich außerdem per iPhone steuern.

 

 

Bildqualität DVD

Ohne umschaltbaren Vollbildmodus klappt die Bedienung einfacher, Fehleinstellungen werden vermieden. Deshalb gelingt dem neuen Pioneer eine recht gute Vollbildwandlung von TV-Material und Kinofilmen. Den kritischen Videoschnitt nach der Achterbahnfahrt in "Space Cowboys" schafft er nahezu perfekt, dagegen flimmern die Liegestühle in "Sechs Tage, sieben Nächte" etwas öfter. Wer die Vollbildwandlung einem guten Display überlassen will, kann die Halbbildauflösung 576i indirekt über HDMI ausgeben, indem die Bildausgabe auf YUV umgestellt wird. Unterm Strich reicht die DVD-Wiedergabequalität nicht an das Niveau des mit dem "Pure Cinema"-Modus ausgestatteten Vorgängers BDP-320 (Test in audiovision 8-2009) heran.

Test des Pioneer BDP-330 - Blu-ray-Player für 300 €
Neues Menüdesign: Im überarbeiteten Hauptmenü kann man ins Internet
zu YouTube verzweigen oder Fotos und Musik über USB auswählen.

Tonqualität

Leider konnten wir die Jitterreduktion nicht ausprobieren, da der nötige Pioneer-Receiver SC-LX83 noch nicht lieferbar war – doch das wird nachgeholt. Mit anderen Receivern empfiehlt sich die Bitstream-Ausgabe von HD-Ton, da sie im Vergleich zu PCM-Mehrkanalton weniger anfällig auf Laufzeitfehler reagiert. Die Klangqualität wird hier maßgeblich vom Receiver bestimmt. Für analogen Stereoton ist dagegen der Player zuständig. Er klingt sauber und liefert einwandfreie Ergebnisse.

Test des Pioneer BDP-330 - Blu-ray-Player für 300 €

300 Euro: Der neue Pioneer BDP-330 ist günstiger als sein Vorgänger.
Er spielt YouTube-Videos ab, spart sich aber die Bildregler.


Fazit

YouTube kam hinzu, Bildregler hat Pioneer beim neuen BDP-330 leider eingespart und auch die DVD-Wiedergabe erreicht nicht das Niveau des Vorgängers.

Test des Pioneer BDP-330 - Blu-ray-Player für 300 €

Test des Pioneer BDP-330 - Blu-ray-Player für 300 €

 

 

Technische Ausstattung und Bewertung

Pioneer BDP-330 - Blu-ray-Player für 300 €

 

 

Der Testbericht Pioneer BDP-330 (Gesamtwertung: 83, Preis/UVP: 300 Euro) ist in audiovision Ausgabe 9-2010 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]