Sony STR-DN 610 (Test)

0

Sony STR-DN 610 – AV-Receiver für 350 Euro

Test des Sony STR-DN 610 - AV-Receiver für 350 €Neben dem Onkyo ist Sonys STR-DN 610 der günstigste Siebenkanal-Receiver im Testfeld. Zum Preis von nur 350 Euro unterstützt er moderne HDMI-Merkmale wie das Durchleiten des Signals im Bereitschaftsbetrieb und den Rückkanal für den TV-Ton (ARC).

Ausstattung und Technik

Mit seiner Hochglanz-Front wirkt der Sony hochwertig und solide. Dass die Entwickler irgendwo sparen mussten, sieht man an den Boxenanschlüssen: Sowohl Center als auch Surround- und Surround-Back-Boxen verbinden sich nur per einfachen Klemmen statt solider Schraubterminals mit dem Receiver. Als einziger unserer Siebenkanal-Kandidaten verzichtet der Sony zudem auf die Decoder für die Hochbit-Tonformate von der Blu-ray. Wer mit diesem Receiver hochauflösenden Achtkanalklang hören möchte, benötigt daher einen Blu-ray-Spieler, der diese Tonformate in PCM umsetzt und dann über HDMI ausgibt. Bei Verzicht auf die Surround-Back-Lautsprecher lassen sich die zwei übrig gebliebenen Endstufen wahlweise zur Versorgung eines weiteren Stereo-Lautsprecherpaares oder zur Befeuerung des Stereo-Frontkanals mit je zwei Leistungsverstärkern pro Box (Bi-Amping) einsetzen. Höhen-effektlautsprecher kann der Sony dagegen nicht ansteuern, weil ihm der Decoder für Dolby ProLogic IIz fehlt.
Wie beim kleineren Sony-Modell stellt die Einmess­automatik DCAC die Anzahl der angeschlossenen Lautsprecher selbsttätig ein und justiert Pegel und Distanz feinstufig mit Schrittweiten von 0,5 Dezibel beziehungsweise 0,1 Metern. Per Hand einstellen muss man die Bassfähigkeit der einzelnen Lautsprecher: Die Crossover-Frequenzen lassen sich dabei in feinen Zehn-Hertz-Schritten über einen weiten Bereich zwischen 40 und 200 Hertz regeln, und zwar getrennt für Front, Center und Surround. Weniger gut gefällt uns der fest eingestellte Lip-Sync-Delay, der zum Ausgleich eines eventuell vorhandenen Bild-Ton-Versatzes dient und sich nur zu- oder abschalten lässt. Abgesehen von Bass- und Höheneinstellung für den Front-Stereo­kanal gibt es keine Klangregler.

Test des Sony STR-DN 610 - AV-Receiver für 350 €

Ordentlich: Die Sony-Fernbedienung
bietet eine gute Gruppierung, nur die
Beschriftung wirkt etwas unübersichtlich.

Wie beim Samsung fehlt ein Bildschirmmenü, weshalb man bei der Bedienung auf das Display am Verstärker angewiesen ist. Dort erscheinen aus Platzmangel teils recht rätselhafte Meldungen. Gut informiert dagegen die Kanalmatrix, die auf einen Blick die aktiven Audiokanäle und die Lautsprecher-Ausgabe anzeigt. Abgesehen von der Durchleitung der HDMI-Signale auch bei abgeschaltetem Receiver (Pass-Thru) offeriert der Sony keine Videofunktionen. Mit knapp 30 Watt verbraucht er dabei allerdings viel Strom – übers Jahr gerechnet kommen Kosten von rund 50 Euro zusammen. Wer die Funktion nicht benötigt, sollte sie ganz abschalten oder auf die "Auto"-Einstellung ausweichen: Dann wird die Durchleitung nur aktiv, wenn der Sony mittels HDMI-Dialog einen eingeschalteten TV erkennt.

Test des Sony STR-DN 610 - AV-Receiver für 350 €
Durchwachsen: Positiv sind die vielen Analog-Anschlüsse,
unschön dagegen die billigen Klemmterminals und das fest
montierte, nur 1,4 Meter kurze Netzkabel.

 

 

 

Tonqualität

Mit Leistungen zwischen 70 Watt bei gleichzeitiger Belastung aller sieben Endstufen und 140 Watt im Stereobetrieb bietet der Sony wie die anderen Receiver im Testfeld genug Kraft für lautstarke Heimkino-Vorführungen. Mit rund 60 Grad Celsius an der heißesten Stelle heizt er sich allerdings von allen Testkandidaten am stärksten auf. Bei der Aufstellung sollte man daher auf ausreichende Belüftung achten und die Kühlschlitze nicht mit weiteren Heimkino-Komponenten verdecken.

 Test des Sony STR-DN 610 - AV-Receiver für 350 €

350 Euro: Der günstige Siebenkanal-Receiver von Sony zeigt eine gelungene Optik.

Im Praxistest sorgt die Einmess-Automatik wie beim kleineren 5.1-Modell für eine korrekte Einstellung der Lautsprecherbalance. Stereo-Musik von der CD überzeugt sowohl per HDMI als auch bei Verbindung über den optischen bzw. koaxialen Eingang durch einen klaren, sauberen und neutralen Klang. Im Direktvergleich mit dem Pioneer 920 entfaltet der Sony eine Spur weniger Luftigkeit und Räumlichkeit. Auffälligere Differenzen offenbaren sich dem Hörer bei Mehrkanal-Material. Der Sony gibt die brodelnde Rockkonzert-Atmosphäre auf der Blu-ray "Garry Moore & Friends – One Night in Dublin: A Tribute to Phil Lynnot" (DTS-HD) zwar glaubhaft wieder, und auch Sänger und Instrumente erklingen dynamisch, doch die Kickdrum entfaltet bei ihm merklich weniger Tiefdruck als über den Pio­neer 920. Mit Filmton wie dem jüngsten James Bond-Abenteuer "Ein Quantum Trost" (DTS 5.1) treten ebenfalls Klangunterschiede hervor. So ertönen die diffus gemischten Umgebungsgeräusche und Musikeinspielungen zwar stets präzise, klingen im Vergleich zum Pioneer aber etwas weniger räumlich und offen.

Test des Sony STR-DN 610 - AV-Receiver für 350 €

Versteckt: Die Bedienelemente und die Frontanschlüsse sitzen unter einer Klappe.

 

Fazit

Der Sony bietet günstiges und klanglich ordentliches 7.1-Vergnügen und moderne HDMI-Funktionen. Allerdings muss man auf ein Bildschirmmenü, die Videoumsetzung und die Tondecoder für HD-Formate verzichten – was viele Punkte kostet und dem STR-610 den vorletzten Platz einbringt.

Test des Sony STR-DN 610 - AV-Receiver für 350 €

 

Technische Ausstattung und Bewertung 

Test des Sony STR-DN 610 - AV-Receiver für 350 €

 

 

Der Testbericht Sony STR-DN 610 (Gesamtwertung: 63, Preis/UVP: 350 Euro) ist in audiovision Ausgabe 8-2010 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]