Sony BDP-S 570 (Test)

0

Sony BDP-S570 – 3D-Blu-ray-Player für 270 Euro

Sony BDP-S570 - 3D-Blu-ray-Player für 270 €Etwas später als die Konkurrenz bringt Sony seinen ersten 3D-Player, den BDP-S 570. Auffallend ist der Kampfpreis von 270 Euro; Samsungs 3D-Player BD-C 6900 (audiovision 4-2010) kostet 400 Euro und Panasonics DMP-BDT 300 (audiovision 5-2010) sogar 500 Euro. Zudem sprechen das schnelle Laufwerk und viele Multimedia-Funk­tionen für den Sony, der sogar SA-CDs spielt und sich mit passender App per iPhone steuern lässt.

Ausstattung und Technik

Flott gibt sich das Laufwerk: DVDs und Blu-rays ohne BD-Java-Programmierung starten nach 15 Sekunden, Discs mit BD-Java wie "Men in Black" brauchen doppelt so lange. Der Schnellstartmodus erhöht den Standby-Verbrauch von 0,13 auf 5,6 Watt, beschleunigt aber nur den Start einer im Player zurückgelassenen Disc ohne Java-Menü etwas.
Wie alle Sony-Player des Modelljahrgangs 2010 spielt der S 570 SA-CDs ab. Dabei überträgt er den digitalen DSD-Ton (Direct Stream Digital) auch über HDMI an geeignete Sony-Receiver und schaltet zwischen SA-CD-Stereoton und SA-CD-Multikanalton um. Internet-TV holt der Player ohne Computer ins Wohnzimmer und spielt dank DLNA-Streaming Multimedia-Dateien überall im Haus ab. Im Schnellstartmodus greift er statt in 18 in nur knapp zwei Sekunden auf Netzwerk- oder Online-Inhalte zu – so schnell fährt kein Computer hoch. Gut gelöst ist die Texteingabe bei interaktiven Aktionen, eine USB-Tastatur lässt sich einfach anschließen. Praktische Hilfe liefert die "Options"-Taste auf der Fernbedienung, die ereignisabhängig zu weiteren gerade verfügbaren Funktionen verzweigt.

Sony BDP-S570 - 3D-Blu-ray-Player für 270 €

Die Fernbedienung kommt mit wenigen Direkttasten aus.
Tiefer reichende Funktionen steuert die "Options"-Taste.

Bei der Bedienung macht sich bezahlt, dass Sony das Bildschirmmenü schon länger auf die PS3-Optik umgestellt hat. Die Menüleiste eignet sich mit ihrer schnellen Reaktion gut zum Navigieren durch die vielen Einträge. Die Zeiten übersichtlicher Menüs sind bei Alleskönnern wie dem Sony BDP-S 570 zwar vorbei, doch besser kann man die große Funktionsvielfalt kaum strukturieren.
BD-Live-Inhalte holt der Sony aus dem Internet und legt sie auf seinem internen 1GB-Speicher ab. Über seine USB-Buchsen akzeptiert er neben MP3-Musik und Fotos in HD-Qualität auch MPEG- und DivX-Videos inklusive DivX-HD oder HDTV-Videos im AVCHD-Format. Von DLNA-Servern spielt er zwar DivX-HD ab, HD-Videos der Codecs WMVHD, MPEG-2 und AVCHD erkennt er aber nicht.
Auf DVD-R gebrannte HD-Videos oder auf BD-R und BD-RW überspieltes HDTV spielt der Allrounder problemlos ab. Bei CDs blendet er mit Hilfe der Musik­datenbank Gracenote ein Bild des Albums sowie Infos zu Titel und Interpret ein; auch zu DVDs und Blu-rays holt er die entsprechenden Daten aus dem Netz. Alle relevanten Technikinfos meldet er über die Taste "Display". Per "Options" lassen sich Rauschfilter, Gammakennlinien und eine Digitaltonverzögerung abfrufen. Bildregler für Schärfe, Kontrast & Co. wie an den 3D-Playern von Panasonic und Samsung fehlen leider. Die zu Deep Colour und x.v.Color kompatible HDMI-Ausgabe lässt sich für verschiedene digitale Farb­räume und alle Auflösungen von 576i bis 1080/24p konfigurieren. In Sachen Audio gibt der Sony alle HD-Tonformate als Bitstream oder intern decodiert als PCM-Ton aus.

Sony BDP-S570 - 3D-Blu-ray-Player für 270 Euro

Wahlmöglichkeit: Über die LAN-Buchse greift der BDP-S 570 auf Internet-Anwendungen wie YouTube und Radiodienste
zu oder spielt Multimedia-Dateien aus dem Netzwerk ab. WLAN und ein Speicher für BD Live sind bereits eingebaut.
Der kleine Lüfter läuft auchim Hochsommer kaum, weshalb der Player angenehm leise ist.

Bildqualität DVD

Alle Messwerte dokumentieren korrekte HDMI-Pegel, weshalb der Sony auch ultraschwarze und ultraweiße Inhalte ausgibt und Farben oder Mischfarben neutral ohne Farbstich zeigt. Die Bildschärfe überzeugt nicht nur über HDMI, sondern auch bei analoger Ausgabe über FBAS und YUV.
Die Vollbildwandlung von Kinofilmen auf DVDs klappt meist gut. Nur selten, etwa nach der Achter­bahnfahrt in "Space Cowboys", dauert es rund zwei Sekunden, bis der korrekte Filmmode einrastet. In der Praxis stört das die überwiegend fehlerfreie 1080p-Ausgabe des Sony aber kaum, trotzdem haben hier Samsung und Panasonic die Nase noch leicht vorn. Wenig auszusetzen gibt es bei TV-Videos, obwohl der BDP-S 570 wie der kleinere S 370 gelegentlich Details etwas unruhig zeigt. Andere Prüfungen gelingen außergewöhnlich gut. Schräge Kanten, etwa Gitarrensaiten beim Konzert oder Spielfeldlinien auf dem Fußballrasen, rechnet der Sony besonders sauber und glatt auf volle HD-Auflösung hoch.

Bildqualität Blu-ray

Testbilder und Kinofilme gibt der Player in makelloser Bildqualität aus. Bildschärfe und HDMI-Pegel stimmen in allen Farbräumen. Selbst beim Hoch­skalieren von 1080i auf 1080p arbeitet der De-Interlacer weitgehend perfekt, analysiert Laufschriften und schnelle Motive in Windeseile und zeigt sie scharf, flimmerfrei und ohne Kämme. Nur eine besonders kritische Test­sequenz im Format 1080/30p gelingt dem Sony nicht ganz: Während das Gesicht eines Mädchens langsam über den Schirm gleitet, flimmern die Wimpern – das können die Konkurrenten von Samsung und Panasonic besser, in der Praxis spielt dies jedoch praktisch keine Rolle. Die weitaus meisten Blu-ray-Bildinhalte schafft der Sony in lupenreiner Vollbildqualität und bietet mit seinen drei Gamma-Modi eine praktische Anpassung an eine besonders helle oder dunkle Umgebung. Die Wirkung der drei Rauschfilter ist minimal und verändert die Bildqualität subjektiv kaum.

Sony BDP-S570 - 3D-Blu-ray-Player für 270 €

Allrounder: Der flache BDP-S 570 glänzt nicht nur mit 3D, sondern auch mit multimedialer Vollausstattung
inklusive DLNA, WLAN und Bravia Internetvideo. Auf der Front findet sich eine feste Bedienleiste ohne Klappe.

 

Die neuen Sony-Player und die Playstation 3 im Vergleich

Sony schickt in diesem Jahr vier neue Blu-ray-Player ins Rennen, alle im superflachen "Uniform HE Design" mit nur 3,6 Zentimetern Bauhöhe. Die Preise reichen von 180 Euro für den BDP-S 370 (Test in audiovision 4-2010) über 230 Euro für den S 470 und 270 Euro für den hier getesteten S 570 bis zu 300 Euro für den S 770, der im August kommen soll. 3D beherrschen alle Modelle bis auf den günstigsten S 370, der sich somit als preiswerte Komponente für 2D-Heimkinos eignet. Die DLNA-Streaming-Funktion, die beim Test des S 370 noch fehlte, hat Sony inzwischen wie versprochen nachgeliefert. Sie ist als neue Firmware unter www.sonydigital-link.com verfügbar und enthält auch das angekündigte 3D-Update für den S 470. Neu produzierte Modelle des S 470 werden inzwischen mit aktueller Firmware ausgeliefert. Auch eine drahtlose Netzwerkanbindung ist bei den Modellen S 370 und S 470 möglich, erfordert aber einen WLAN-Dongle für 79 Euro. Bei den Modellen S 570 und S 770 sind 3D, DLNA-Streaming und WLAN bereits integriert. Sie enhalten außerdem einen 1GB-Speicher für BD Live sowie ein für IP-Inhalte schaltbares Rauschfilter, das speziell auf Internet-Videos mit niedrigen Bitraten optimiert ist und Mosquito-Noise tatsächlich ein wenig dämpft.
Seit Juni unterstützt auch die Playstation 3 mit der Firmware 3.20 dreidimensionale Inhalte – allerdings nur bei Spielen. Derzeit gibt es vier Spiele: Wipeout HD, Motor Storm Pacific Rift (Demoversion), Super Stardust HD und Pain, die sich im Playstation-Store für 29,99 Euro herunterladen lassen; kostenlos ist der Download für Besitzer eines 3D-Fernsehers der neuen Bravia-Serie. Das Update für 3D-Blu-rays soll in der zweiten Jahreshälfte folgen.

Bravia Internetvideo

Via Internet empfängt der Sony derzeit 19 TV-Dienste und zwei Radioprogramme. Für YouTube gibt es dabei bis zu 14 Funktionen und Auswahlmenüs über die "Options"-Taste auf der Fernbedienung, darunter weiterführende Auswahlkriterien wie "weltweit" oder "Deutschland". Auf Blip.tv kann man ebenfalls selbstgedrehte Videos gucken – gute und schlechte –  oder eigenes Material nach Anmeldung hochladen. Bei Eurosport helfen diverse Sortiermöglichkeiten und Sportkategorien beim Suchen, ältere Fußball-Highlights liefert das Portal der FIFA WM. Neben den deutschen Angeboten von Tagesschau und Deutscher Welle handelt es sich bei den anderen Mediatheken überwiegend um US-Portale. Internet-Musik kostet zum Teil: Das Portal der Berliner Philharmoniker liefert 60 Konzertmitschnitte und Interviews für 9,90/29/149 Euro pro Tag/Monat/Jahr und erfordert eine Registrierung im Web. Beim National Public Radio (npr) handelt es sich um ein US-Radionetz mit 14 Sparten, bei der angebotenen Musik um amerikanische Podcasts.

Sony BDP-S570 - 3D-Blu-ray-Player für 270 €

Sony BDP-S570 - 3D-Blu-ray-Player für 270 €

Kostenpflichtig: Die Konzerte der Berliner Philharmoniker lassen sich nur nach Anmeldung
im Web gegen Gebühr anzeigen. Die Inhalte der anderen 20 Mediatheken sind kostenlos.

Fazit

Vollausstattung mit 3D, Netzwerk und Internet, hohe technische Qualität und komfortable Bedienung – und das alles für 270 Euro: Mit diesem prallen Angebot verdient sich der Sony BDP-S 570 gleich drei unserer Auszeichnungen, nämlich als Highlight, für Preis/Leistung und fürs Stromsparen.

 

Sony BDP-S570 - 3D-Blu-ray-Player für 270 €

Samsung HW-C 500 - AV-Receiver für 300 €

 

Technische Ausstattung und Bewertung 

Sony BDP-S570 - 3D-Blu-ray-Player für 270 €

 

 

Der Testbericht Sony BDP-S 570 (Gesamtwertung: 89, Preis/UVP: 270 Euro) ist in audiovision Ausgabe 8-2010 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]