Blu-ray-Test: Das Kabinett des Doktor Parnassus

0

CoverAls Heath Ledger am 22. Januar 2008 an einer Tablettenvergiftung starb, steckte er mitten im Dreh zu "Das Kabinett des Doktor Parnassus". Dass die Story um den titelgebenden Wanderbühnenbesitzer (Christopher Plummer), der mit dem Teufel (Tom Waits) um die Seele seiner Tochter wettet, dennoch das Leinwandlicht der Welt erblickte, ist Glück im Unglück.

Denn Ledger hatte bereits alle Szenen, die seine Figur in der realen Welt zeigen, abgedreht. So konnten nach einigen Drehbuchänderungen Johnny Depp, Jude Law und Colin Farrell kurzerhand Ledgers Rolle übernehmen – und zwar immer dann, wenn dieser durch einen Zauberspiegel eine Fantasiewelt betritt.

Das Resultat dieser prächtig funktionierenden Notlösung ist ein typischer Gilliam-Film, der auf jeden Zuschauer eine andere Wirkung hat. Manche mögen die philosophischen Ideen Gilliams als Faust’sches Lehrstück mit autobiografischen Zügen interpretieren, viele werden sich an der imaginären Bildersprache laben und wieder andere wird die teils chaotische Märchenreise ratlos zurücklassen.

Ein zwiespältiges Urteil hinterlassen auch die Extras. Einerseits offeriert der Regiekommentar von Gilliam nach zähem Beginn jede Menge handfester Infos zum Dreh. Leider setzen die restlichen Boni das nicht fort. Ein anständiges Making-of gibt es leider nicht. Stattdessen behandeln neun kurze Featurettes viele Produktionsaspekte nur oberflächlich. Zumindest Heath Ledger kommt anhand eines Interviews, das er kurz vor Drehbeginn gab, ausführlich zu Wort.          

Bild: Die Abenteuerreise quer durch die USA ist ungemein scharf und plas­tisch. Egal ob in kräftig grünen Wäldern, einem schummrigen Gewächshaus oder auf dem Dach des Empire State Buildings bei Nacht: Der Cinemascope-Transfer verfügt stets über eine tolle Detailzeichnung. Auch die zahlreichen, fotorealistisch wirkenden Computereffekte fügen sich homogen ins Bild ein. Dicke fünf Punkte.

Ton
: Wenn in den Actionszenen eine Furie durch den Raum fliegt (13:32) oder gewaltige Blitze durch den Himmel zucken (103:12), untermalt dies der 5.1-Mix mit netten Surroundeffekten. Meist spielt aber nur vorne die Musik. Angesichts von teils hammermäßigem Bass sackt einem ab und an der Kiefer in den Sitzbezug (Drache, 66:56).

Extras: Mythologie-Führer "Geheimnisse der Götter", "Das Halbgötter-Quiz: Entdecke deine Fähigkeiten", "Der Platz für zukünftige Helden" (5:09), "Am Set mit Brandon T. Jackson" (5:56), "Triff die Halbgötter" (3:49), entfallene Szenen (14:03), Digitalkopie, DVD-Version des Films.

Die Wertung   
Film 5 von 6 Punkten
Bildqualität 6 von 6 Punkten
Tonqualität 5 von 6 Punkten
Bonusmaterial 3 von 6 Punkten
   
Die technischen Daten  
Anbieter Concorde
Originaltitel The Imaginarium of Doctor Parnassus
Laufzeit 123 Minuten
FSK ab 12 Jahren
Bildformat 1,85:1 (1080p/24Hz)
Ton Deutsch DTS-HD Master Audio 5.1
Ton Englisch DTS-HD Master Audio 5.1
BD-Live nein

 

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]