Onkyo TX-SR 608 (Test)

0

Onkyo TX-SR 608 – AV-Receiver für 550 Euro

Test des Onkyo TX-SR 608 - AV-Receiver für 550 €Onkyo hat den Wettlauf wieder gewonnen: Der Hersteller baut den ersten AV-Receiver, der sich auf dreidimensionale Bilder versteht – HDMI 1.4 sei Dank.

Darauf kann man sich verlassen: Onkyo bringt neue Techniken und Features bei AV-Receivern vor den Mitbewerbern ins Heimkino. Jüngstes Beispiel ist die neueste Gerätegeneration des japanischen Herstellers, die als erste mit HDMI 1.4 aufwartet. In den Köpfen vieler Filmfans steht dieser neue Standard unverrückbar in Zusammenhang mit der Wiedergabe von 3D-Video. Doch derzeit gibt es kaum Fernseher, Projektoren und Blu-ray-Player, die dreidimensionale Bilder wiedergeben, und die Software lässt auf sich warten. Nur gut, dass die Onkyo-Entwickler dem brandneuen TX-SR 608 neben seiner 3D-Fähigkeit viele andere interessante Eigenschaften und Features spendierten.

Ausstattung und Technik

So enthält der Receiver zum Preis von 550 Euro ein Ausstattungspaket, das die Konkurrenz schlucken lässt. Einzigartig in dieser Preisklasse sind THX Select 2 Plus und die Tonformate Dolby ProLogic IIz und Audyssey DSX, die zusätzliche Höhen- oder Seiten­kanäle für die Front erzeugen. Allerdings lassen sich "Front High" oder "Front Wide" nur wiedergeben, wenn man auf die Surround-Back-Kanäle verzichtet. Deren Endstufen dienen nämlich alternativ für diese Zusatzkanäle oder für einen zweiten Hörraum. Immerhin spendierte Onkyo ein zusätzliches Anschlussduo für Lautsprecher, so dass man zwei Boxenpaare verbinden kann.

Test des Onkyo TX-SR 608 - AV-Receiver für 550 €

Die Bedienung der eleganten Fernbedienung klappt gut, die Tasten sind
übersichtlich angeordnet.

Mit sechs HDMI-Anschlüssen, einer davon auf der Front, bietet der Onkyo sogar üppig ausgestatteten Heimkinos genügend Kontakt. Dank Faroudja-Technik geht er mit SD-Videosignalen viel besser um als sein Vorgänger TX-SR 607. Er wandelt Halbbild-Videos ruckelfrei in Vollbilder und erlaubt sich selbst bei schwierigen Signalen kaum Aussetzer. Auch 1080i, beispielsweise vom HD-Satelliten-Receiver, verarbeitet er problemlos. Zudem bringt er alle wichtigen Video-Einstellungen mit, die sich aber mit 3D-Signalen nicht nutzen lassen.
Ebenfalls deutlich verbessert haben die Entwickler den TX-SR 608 in Sachen Wärementwicklung. Frühere Onkyo-Receiver trieben die Temperatur am Gehäusedeckel oft bis über 60 Grad. Dem neuen Modell verpassten die Techniker dagegen eine ebenso wirkungsvolle wie leise Kühlung. Unter der Abdeckung arbeitet ein Lüfter mit zwölf Zentimetern Durchmesser, der mit sehr viel weniger Umdrehungen – und damit sehr viel weniger Lärm – den gleichen Luftdurchsatz erreicht wie die sonst gern verwendeten Mini-Ventilatoren.
Als äußerst wohltuend empfanden die Tester das neu gestaltete Bildschirmmenü. Ohne Effekthascherei, aber mit stilvoller Optik führt es schnell und eindeutig zur gewünschten Einstellung. Dabei hilft die bewährte, übersichtliche Fernbedienung.

Test des Onkyo TX-SR 608 - AV-Receiver für 550 €
Zusätzlich zu den fünf HDMI-Eingängen bringt der Onkyo auf seiner Rückseite
einen VGA-Anschluss für Computer mit, deren Bildsignale er so auf den Heimkino-Bildgeber leitet.

Zusatzinfo: HDMI 1.4 bei Receivern

Mit dem neuen Standard HDMI 1.4a stehen die Kriterien für 3D-kompatible Komponenten fest. Fernseher und Projektoren müssen danach alle Varianten der 3D-Darstellung beherrschen, also das Frame Packing bei Blu-rays und Spielen und das Side-by-Side oder Top-and-Bottom-Verfahren bei Fernsehübertragungen. Die ausgebende Quelle (Abspielgerät) braucht dagegen nur eines der vorgeschriebenen 3D-Formate zu unterstützen, und ein AV-Receiver muss die Signale lediglich unverändert weiterleiten.
Neben Vorschriften für 3D erfüllt HDMI 1.4a noch andere Kriterien, etwa einen HDMI-Ethernet-Kanal zur gemeinsamen Nutzung einer Internetverbindung. Für AV-Receiver hat vor allem der ebenfalls vorgeschriebene Audio-Rückkanal (ARC) Bedeutung: Damit lässt sich ohne zusätzliche Kabelverbindung der Ton des Fernsehers zum  AV-Receiver leiten und von dort weitergeben. Damit das klappt, muss aber auch der TV über den neuen HDMI Standard verfügen und an einer seiner HDMI-Buchsen die Audiosignale anliefern.

Test des Onkyo TX-SR 608 - AV-Receiver für 550 €

Mehr als 3D: Für den neuen HDMI-Standard ist bei AV-Receivern ein Audio-Rückkanal
vorgeschrieben. Wird dieser im Menü des Onkyo TX-SR 608 aktiviert,
empfängt der Receiver über die HDMI-Verbindung die Tonsignale des Fernsehers.

Test des Onkyo TX-SR 608 - AV-Receiver für 550 €

 

 

Tonqualität Surround

Überzeugend fallen die Werte im Messlabor aus, wo wir den TX-SR 608 als erstes Gerät unserer neuen Leistungsmessung mit sechs statt acht Ohm Last­impedanz unterzogen (siehe Labornotizen Seite 16). Hier beweist er mit 136 Watt im Stereo-Modus, 90 Watt an fünf Kanälen und 56 Watt an sieben Kanälen für seine Preisklasse erstaunliche Kräfte, die an vier Ohm sogar noch üppiger ausfallen.
Entsprechend unterhaltsam gestaltet sich der anschließende Hörtest. Der Onkyo geht dynamisch und mit sattem Bassfundament zu Werke. "Away from the Sun" (DTS) von 3 Doors Down wuchtet er mit Nachdruck aus den Boxen. Dadurch kommt die Intensität der perfekt zusammenspielenden Rockgruppe um Frontman Brad Arnold perfekt beim Hörer an. Überhaupt hat der Onkyo viel für laute Töne und Action übrig, was naturgemäß bei rasanten Filmen besonders gut zur Geltung kommt. So lässt er in "Terminator – Die Erlösung" (DTS-HD Master Audio) den an die Abschleppleine genommen Roboter sehr schwungvoll und mit Nachdruck in die Flugmaschine krachen.



Wohltuend: Beim Bildschirmmenü des TX-SR 608 verzichteten die Entwickler
auf optische Gimmicks,was der Übersichtlichkeit gut bekommt.

Für Feinheiten wie im unplugged eingespielten Stück "Broken Hearted" von Eric Clapton (DTS) zeigt der Receiver durchaus Einfühlungsvermögen, unterschlägt aber hin und wieder feine Details. Angesichts seines moderaten Preises mochten wir Tester ihm das aber nicht wirklich übelnehmen, zumal er sich im direkten Vergleich mit Geräten aus höheren Klassen überraschend gut aus der Affäre zieht, etwa mit dem fast dreimal so teuren Markenkollegen TX-NR 1007 (Test in audiovision 3-2010). Der große Onkyo kann dank größerer Transparenz und Selbstverständlichkeit seine Vormachtstellung zwar klar behaupten, in Sachen Dynamik und Klangfärbung spielt der kleine aber nahezu gleichwertig, wenn man es mit der Maximallautstärke nicht übertreibt. Bei sehr hohen Pegeln treten bei ihm Kompressions-Effekte auf, während der TX-NR 1007 weiterhin die Übersicht behält und auch im Bass sauber bleibt.
Ein kurzes Umschalten vom HDMI-Eingang auf SP/DIF genügt, und unser Urteil steht fest: Die HDMI-Verbindung ist bei diesem Receiver die bessere Wahl. Im Vergleich zu SP/DIF tönt der Onyko TX-SR 608 darüber mit mehr Feinauflösung und offener. Diesen angenehmen Charakter behält er mit HD-Ton ebenfalls bei. "They Can’t Take That Away From Me" von Jane Monheit und John Pizzarelli erklingt mit der gewissen Coolness, die diese Interpretation auszeichnet.
 

Test des Onkyo TX-SR 608 - AV-Receiver für 550 €

 

Effizient: Der zwölf Zentimeter große Lüfter im Gehäuse arbeitet langsam und somit leise.
So lässt sich die Abwärme des Onkyo perfekt aus dem Gerät hinausführen.

 

Tonqualität Stereo

Einen angenehmen Schlusspunkt im Hörtest setzt der Onkyo im Stereo-Test. Bei "Jazz at the Pawnshop" überzeugt er mit gut durchhörbarer Räumlichkeit und glaubwürdiger Atmosphäre. Michael Ruffs "Speaking in Melodies" bringt er schön dynamisch und mit nur wenigen Ungenauigkeiten in Details. Den Bass spielt er kraftvoll und sauber.

Test des Onkyo TX-SR 608 - AV-Receiver für 550 €

3D inside: Wie alle aktuellen Onkyo-Receiver wirkt der brandneue
TX-SR 608 für 550 Euro recht martialisch.
Die Elemente auf der Front, wo unter anderem einer der sechs
HDMI-1.4-Eingänge sitzt, sind übersichtlich angeordnet,
die Bedienung klappt gut.

Zusatzinfo: 3D mit dem Onkyo in der Praxis

Der Onkyo TX-SR 608 verarbeitet auch die größere Bandbreite der neuen 3D-Videos mit Frame Packing (1.920 x 2.205 Pixel) und leitet sie eins zu eins an kompatible Displays weiter.
Anders als bei bisherigen HDMI-Quellen fehlen bei 3D-Videos mit Frame Packing aber alle Einblendungen des Bildschimmenüs wie Lautstärke, Videooptionen oder Setup. Um an sie heranzukommen, muss man dem Receiver ein 2D-Bild liefern, will heißen: den angeschlossenen 3D-Player stoppen und sogar die Schublade öffnen, falls der Player auch das Menü in 3D anzeigt.

Test des Onkyo TX-SR 608 - AV-Receiver für 550 € 
Praktisch: Aktiviert man "HDMI Steuerung" (im Menü Hardware / HDMI),
leitet der Receiver 3D-Video mit Ton auch im Standby weiter.

 

Fazit

Premiere geglückt: Der TX-SR 608 von Onkyo kann als erster AV-Receiver 3D-Signale vom Player zum Fernseher weiterleiten. Doch das ist nur ein Bruchteil seiner Fähigkeiten, hauptsächlich überzeugt der neue Onkyo mit einer bemerkenswerten Ausstattung und tollem Klang. Er macht auch abseits von 3D jede Menge Spaß. 

Onkyo TX-SR 608 - AV-Receiver für 550 €

Onkyo TX-SR 608 - AV-Receiver für 550 €

 

Technische Ausstattung und Bewertung 

Onkyo TX-SR 608 - AV-Receiver für 550 €

 

 

Der Testbericht Onkyo TX-SR 608 (Gesamtwertung: 79, Preis/UVP: 550 Euro) ist in audiovision Ausgabe 6-2010 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]