Blu-ray-Test: Collateral

0

Test Das Gesetz der EhreSeinen im nächtlichen Los Angeles spielenden Thriller "Collateral" drehte Michael Mann nicht auf Zelluloid, sondern auf HD-Video. Heute selbstverständlich, vor sechs Jahren aber eine Premiere für eine Produktion dieser Größenordnung. Dank der bei konventionellem Film nicht erzielbaren Tiefenschärfe ‘erstrahlt’ die amerikanische Westküstenmetropole in einem bislang nicht gekannten Licht.

Wer Genaueres über die Vorzüge und Besonderheiten des hochauflösenden Videodrehs erfahren will, braucht nur auf die ergiebige Kommentarspur zu wechseln. An den entsprechenden Stellen erläutert Mann, welche Szenen in welcher Form von der HD-Video-Technik profitieren.

Auch die Schauplätze unterscheiden sich von bekannter Kinokost. Keine Venice-Beach-Idylle, kein "Hollywood"-Schriftzug und kein Sunset Boulevard. Stattdessen fällt der Blick auf Ölraffinerien, Sendemasten, eine kalte, postmoderne Banken­architektur, Baustoffdepots und Wölfe. Keine Frage, so trist hat man Los Angeles selten gesehen.
Durch diesen düster-stahlblauen Moloch kutschiert Max (Jamie Foxx) seinen Fahrgast Vincent (Tom Cruise). Für 600 Dollar soll der gutmütige Taxi­fahrer im Laufe der Nacht fünf Adressen ansteuern, an denen Vincent Geschäfte zu erledigen hat. Doch schon bald entpuppen sich besagte Geschäfte als Auftragsmorde. Aus dieser Minimal-Prämisse erschafft Michael Mann großes Mainstream-Kino, gleichermaßen mitreißendes Drama und kühlperfektes Thriller-Entertainment.

Das mit der Doppel-DVD identische Blu-ray-Bonus­material kann da nicht ganz mithalten. Denn neben dem Regiekommentar gibt es nur ein mit vielen Filmausschnitten durchsetztes Making-of (40:59), zwei Mini-Featurettes, Probeaufnahmen, eine entfallene Szene und Tom Cruise, wie er als Fed-Ex-Kurier ein Paket zustellt.

Bild: Fast der gesamte Film wurde ohne künstliche Ausleuchtung und mit HD-Videokameras der ersten Generation gedreht. Entsprechend verschwimmen bereits in der Halbtotalen oft Details und es kommt regelmäßig zu Nachzieheffekten. Je weniger Licht und je mehr Bewegung, umso schlechter. Helle Nahaufnahmen ohne Bewegung sehen hingegen hervorragend aus (44:14). Knappe vier Punkte.

Ton: Von den rar gesäten Actionszenen abgesehen, greifen die rückwärtigen Lautsprecher nur verhalten ins Geschehen ein. In puncto Klangtreue hat sich die dynamische 5.1-Abmischung (u.a. kraftvolle Schussgeräusche bei 85:20, Taxi-Überschlag bei 91:51 oder Musik bei 107:30 ) hingegen nichts vorzuwerfen.

Extras: Audiokommentar mit Regisseur Michael Mann, Making-of (40:59), "Speziallieferung" (1:09), "Filmen am Set: Annies Office" (2:34), "Visuelle Effekte: MTA Zug" (2:27), "Tom Cruise & Jamie Foxx Proben" (4:13), eine entfallene Szene (mit Kommentar, 1:57), Teaser, Trailer.

Die Wertung   
Film 6 von 6 Punkten
Bildqualität 4 von 6 Punkten
Tonqualität 4 von 6 Punkten
Bonusmaterial 3 von 6 Punkten
   
Die technischen Daten  
Anbieter Paramount
Originaltitel Collateral
Laufzeit 120  Minuten
FSK ab 16 Jahren
Bildformat 2,35:1 (1080p/24Hz)
Ton Deutsch Dolby Digital 5.1
Ton Englisch DTS-HD Master Audio 5.1
Erhältlich ja

 

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]