Sony VPL-HW 15 (Test)

0

Sony VPL-HW 15 – SXRD-Projektor für 2.800 Euro

Test Sony VPL-HW 15 - SXRD-Projektor für 2.800 €Fast auf die Hälfte reduziert Sony mit dem VPL-HW 15 den Preis für die kontraststarke SXRD-Projektion. Allerdings fehlen dem Beamer Technologien für erhöhte Bewegungsschärfe.

Der HW 15 ist Sonys jüngster SXRD-Projektor. Wie beim D-ILA-System von JVC handelt es sich bei SXRD um eine reflektive LCD-Projektionstechnik. Neben den D-ILA-Beamern, die mindestens 4.000 Euro kosten, nimmt sich der neue SXRD für 2.800 Euro fast wie ein Schnäppchen aus.

Ausstattung und Bedienung

Äußerlich ähnelt er dem VPL-VW 60 (audiovision 1-08), die Fernbedienung und die 1,6-fach-Zoomoptik stammen vom größeren VW 80 (Test in 10-08). Dessen bewegungsscharfe 100-Hertz-Technik mit "Motionflow Dark Frame Insertion", also eingefügten Dunkelphasen, übernimmt der HW 15 nicht, dafür aber die flexible 2-D-Bildverschiebung, hier manuell per Drehrad. Damit lässt sich das Bild um 65 Prozent nach oben und unten sowie um 20 Prozent zur Seite verschieben.
Im Gegensatz zu Sonys früheren SXRD-Projektoren treten keine Konvergenzprobleme auf, Menü­schriften erscheinen fein aufgelöst. Eine digitale Konvergenzkorrektur gibt es aber weiterhin, nämlich ein eingeblendetes weißes Gitter, das sich um bis zu zwei Pixel pro Grundfarbe verschieben lässt. Dieses Gitter eignet sich wunderbar, um die Projektion korrekt auf die Leinwand auszurichten und die Einstellung von Zoom und Fokus zu prüfen.
Verbessert wurde die Videoverarbeitung, die beim VW 60 und VW 80 einige Mängel bei Standardvideo offenbarte. Wie bei vielen Sony-Projektoren ist aber auch beim HW 15 der Farbraum erweitert. Zwar lässt er sich von "Wide" auf "Normal" umschalten, doch das verschafft nur minimale Linderung. Viel bringt dagegen das Farbmanagement RCP (Real Color Processing), dessen Bedienung aber komplex ist (siehe Kasten rechts).
Gegenüber dem Vorgänger HW 10 wurden die automatische Blende verbessert und die Gamma-Einstellungen auf sieben erweitert; ihre Werte verschweigen Menü und Bedienungsanleitung aber leider. Ansonsten klappt die Bedienung gut. Viele Einstellmenüs lassen sich direkt ansteuern. Vermisst haben wir nur Direkttasten für die Eingänge.

Test Sony VPL-HW 15 - SXRD-Projektor für 2.800 €

Gut bestückt: Neben einer kompletten Anschluss-Ausstattung einschließlich
zweier HDMI-Eingänge bietet der Sony HW 15 eine ausgezeichnete Vollbildwandlung
für Halbbildvideo. Allerdings sitzt das Anschlussfeld seitlich am Projektor,
was für eine Kabelführung nicht optimal ist.

Test Sony VPL-HW 15 - SXRD-Projektor für 2.800 €

Beleuchtete Fernbedienung:
Die Tasten sind übersichtlich gruppiert,
liegen aber zum Teil etwas weit auseinander.

Test Sony VPL-HW 15 - SXRD-Projektor für 2.800 €
 

Zusatzinfo: Farboptimierung im RCP-Menü

Im RCP-Menü des Sony lassen sich für die Primär- und Sekundärfarben Farbort und Farbsektorwinkel sowie Farbsättigung und Farbton nachjustieren und in drei Speichern ablegen. Leider fehlen aber die heute üblichen HSB-Regler (Hue, Saturation, Brightness) für die simple Einstellung von Helligkeit, Farbsättigung und Farbton. Insbesondere der fehlende Helligkeitsregler schmerzt, denn Rot und Magenta zeigt der Sony bei korrekter Farborteinstellung ohne Farbraumerweiterung zu dunkel, und eine Eingrenzung der erweiterten Rot-Töne auf Standard-Rot klappt nicht.

Wir hoben daher die generelle Farbsättigung im Hauptmenü auf 70 an und korrigierten die Farben anschließend in den Benutzereinstellungen im RCP-Menü. So gelingen das überzogene Grün sowie Gelb und Zyan korrekt, die starke Erweiterung von Rot lässt sich leicht reduzieren. Leider zeigt der Sony diese Einstellungen nur grafisch an, ohne Zahlenwerte zurückzumelden. Deshalb sind unsere Einstellungen in der Tabelle teilweise nur beschrieben; dazu kommen möglicherweise Abweichungen durch die Serienstreuung. Die perfekte Justierung der Farben ist am Sony also ohne Messtechnik kaum beherrschbar. Der leichte Blaustich lässt sich dagegen recht schnell im Farbtemperatur-Menü (unten) beheben. Das reduzierte Blau verbessert die Farbtemperatur auf rund 6.600 Kelvin.

Test Sony VPL-HW 15 - SXRD-Projektor für 2.800 €

Das CIE-Diagramm der Benutzereinstellung zeigt korrektes Grün, Gelb und
Zyan ohne Erweiterung. Allerdings geht der Farbraum zu Blau
und Rot immer noch leicht über den Standard hinaus.

Test Sony VPL-HW 15 - SXRD-Projektor für 2.800 €

Test Sony VPL-HW 15 - SXRD-Projektor für 2.800 €

Licht und Farbe

Im farblich neutralsten Modus "Kino" ergibt sich ein dynamischer Kontrast von knapp 23.000:1, weil die Iris die Helligkeit in ganz dunklen Bildern fast auf ein Fünftel reduziert. Zum Ausgleich regelt die zweistufige "Kinoschwarz plus"-Funktion das Gamma nach, was beim Wechsel von dunklen auf helle Szenen schon mal ein bis zwei Sekunden dauert. Schaltet man die automatische Blende ab, bleibt dank des hohen nativen Kontrasts von gut 5.000:1 eine ausgezeichnete Bilddynamik bei uneingeschränkter Projektionshelligkeit erhalten. Gut: Selbst in der hohen Lampenstufe, die für 2,5 Meter große Leinwände reicht, ist der Beamer leise.
Die Farbtemperatur von Weiß liegt mit 7.100 Kelvin im Rahmen. Weiße und graue Flächen erscheinen absolut gleichmäßig, während viele D-ILA- und LCD-Projektoren zu den Rändern zunehmende Verfärbungen bzw. sichtbare Farbtemperaturabweichungen (Shading) zeigen. Kontrastreiche Testbilder gelingen ohne Konvergenzfehler, feine Muster ohne störende Einfärbung. Ein-Chip-DLP-Projektoren projizieren statische Testbilder schärfer, leisten sich aber bei Bewegung Farbblitzer.

Bildqualität Standardsignale

Composite- und SDTV-Video gelingen gut, der Bildbeschnitt (Overscan) fällt aber sehr groß aus und lässt sich nicht ändern. Analoge Bilder im Format YUV 576i skaliert der Beamer mit toller Bildschärfe, die in Luminanz- und Farbauflösung fast HDMI-Niveau erreichen. Hier lässt sich der Overscan abschalten. Eventuelle Störungen an den Bildrändern kann man mit der vierseitigen "Blanking"-Funktion schwarz maskieren.
Der Filmmode arbeitet mit SDTV-Video im HDMI-Format 576i perfekt und produziert bei TV-Material kaum Stufen an schrägen Kanten, gleichzeitig erkennt er Kinofilme schnell und sicher. Die kritische Strandszene aus "Sechs Tage, sieben Nächte" macht keine Probleme, sonst kommt es nur selten zu kurzem Flimmern. Die Bilder wirken kontraststark und farbenprächtig. Nur am übertrieben purpurfarbenen Lack des De Haviland-Fliegers oder dem zu intensiven Blau von Himmel und Meer macht sich der erweiterte Farbraum bemerkbar.

Sony VPL-HW 15 - SXRD-Projektor für 2.800 €

Gute Konvergenz: Der HW 15 löst Muster in Testbildern fast ohne Einfärbungen
oder Konvergenzfehler auf und verliert selbst in feinsten Strukturen nur wenig Kontrast.

Bildqualität HDTV

 

Analoge HDTV-Videos im Format YUV 1080i zeigt der HW 15 mit begrenzter Horizontalauflösung; per HDMI gilt diese Einschränkung nicht. Testbilder löst er nicht ganz so scharf auf wie unser Referenz-DLP Samsung SP-A800 B, schlägt sich für einen Drei-Chip-Projektor aber sehr gut. Das feine Pixelraster ist auf großer Leinwand gegenüber LCD-Projektoren von Vorteil. Kino- und TV-Material erscheinen flimmerfrei, Kinofilme von Blu-ray im Format 1080/60p und 1080/24p originalgetreu. Im Gammamodus 3 (Wert 2,3) entfaltet sich im dunklen Heimkino ein tolles Bild. Schon ohne Iris erscheinen die weißen Schriften im Vorspann von "Ein Quantum Trost" mit etwas mehr Kontrast als bei Samsungs SP-A 800 B. Beim Verhör zu Beginn des Bond-Films differenziert der Sony selbst Gesichter im Halbschatten souverän. In der Szene auf dem Marktplatz von Siena erzeugen die warmen Ocker- und Terrakotta-Töne der Häuser eine authentische sommerliche Atmosphäre; Grün und Rot wirken dagegen übertrieben. Justiert man die Farben nach, spielt der Sony in der Oberliga.

Mit Blick auf die Fußball-WM ist es schade, dass schnelle Objekte bei Sportübertragungen leicht verschmieren. Die Konkurrenz von Epson und Panasonic macht hier zum ähnlichen Preis dank moderner Bewegungstechnologien ein besseres Bild.

Sony VPL-HW 15 - SXRD-Projektor für 2.800 €

Leise und flexibel: Der kontraststarke Sony VPL-HW 15 punktet
im Heimkino mit seiner weitwinkligen Zoomoptik mit
Lens-Shift und mit seinem besonders leisen Lüfter.

 

Fazit

Der Sony VPL-HW 15 begeistert mit viel Licht, hohem Kontrast und filmisch feinen Bildern und gibt sich leise und flexibel. Nur die Farben und die Bewegungsschärfe ließen sich verbessern.   

Sony VPL-HW 15 - SXRD-Projektor für 2.800 €

   

 


Technische Ausstattung und Bewertung

Test Sony VPL-HW 15 - SXRD-Projektor für 2.800 €

 

 

 

Der Testbericht Sony VPL-HW 15 (Gesamtwertung: 81, Preis/UVP: 2800 Euro) ist in audiovision Ausgabe 3-2010 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]