Technisat Digit HD8+ (Test)

0

Technisat Digit HD8+ – HDTV-Settop-Box für 330 Euro

Test Technisat Digit HD8+ - HDTV-Settop-Box für 330 EuroIm Gegensatz zum Humax iCord HD+ bringt der HD8+ von Technisat keine Festplatte mit, sondern arbeitet mit externen Speichermedien. Dafür kostet er auch nur 330 Euro – halb so viel wie der Humax.  

Ausstattung und Bedienung

Ursprünglich hatte es in Bezug auf das neue Senderformat geheißen, dass mit externen Speichermedien entweder gar keine HD+ Aufnahmen oder lediglich Time-Shift-Aufzeichnungen erlaubt würden. Aktuell arbeitet der Technisat jedoch genauso wie der Festplattenrecorder Humax iCord HD+, nimmt also sowohl im Time-Shift auf als auch über EPG und Timer. Allerdings kann man sich Aufnahmen von HD+ Sendern wie RTL HD und VOX HD nur in Echtzeit anschauen, ein Vorspulen ist nicht möglich. 
In Sachen Speichermedien zeigt sich der Technisat erfreulich flexibel. Er akzeptiert nämlich nicht nur USB-Sticks oder -Festplatten, sondern zeichnet auch auf SD- und CF-Speicherkarten auf. Schade ist allerdings, dass während der Aufnahme das Umschalten verwehrt bleibt, und zwar selbst dann, wenn der andere Sender auf dem gleichen Transponder liegt. Gut finden wir dagegen, dass sich für die Timeraufnahmen eine generelle Vor- und Nachlaufzeit einstellen lässt, damit man bei geringfügigen Verschiebungen nicht den Anfang oder das Ende einer Sendung verpasst – nichts ist schließlich enttäuschender, als beim "Tatort" mitzufiebern, aber die Auflösung nicht mitzubekommen.

Test Technisat Digit HD8+ - HDTV-Settop-Box für 330 Euro

Gut gemacht: Die Menüs der Technisat-Box wirken
ansprechend und sind klar strukturiert.

Neben der Aufnahme auf externe Medien unterstützt das Modell auch die Wiedergabe von MP3-Dateien und JPG-Fotos. Dieser Receiver nutzt seine USB-Buchse und seine Slots für Speicherkarten also voll aus. Die ebenfalls vorhandene Netzwerkschnittstelle ist derzeit aber noch nicht funktionstüchtig – im Gegenteil: Im Test kam es sogar zum Absturz des ganzen Receivers, sobald wir ein LAN-Kabel ansteckten. Vielleicht liegt hierin der Grund dafür, dass es für andere Technisat-Receiver mit Aufnahmefunktion ein Download-Programm gibt, mit dem sich Aufnahmen auf den Computer exportieren lassen, für den Digit HD8+ bislang aber noch nicht.
Wie schon der größere TechnoTrend verfügt auch der Technisat über ein Dot-Matrix-Display und kann so nicht nur Uhrzeit oder Speicherplatz, sondern auch den Sendernamen im Klartext anzeigen. Grundsätzlich bietet der Receiver einigen Komfort, auch wenn die eine oder andere Funktion noch nicht vollständig ausgereift erscheint. So findet sich zwar im Einstellmenü der Menüpunkt "HDMI TechniLink" für die Steuerung von Geräten via HDMI durch das CEC-Protokoll, doch in unserem Test funktionierte das Ganze weder mit aktuellen Fernsehern von Sony noch von Panasonic. Neben üblichen Sat-Schüsselkonfigurationen kommt der Technisat auch mit Motorantennen zurecht.
Auf der Fernbedienung sind manche Funktions­tasten erst auf den zweiten Blick als solche zu erkennen. Dank des deutlich spürbaren Tastendrucks stimmt die Rückmeldung. So lässt sich der Receiver zielsicher und schnell durch das ansprechende Menü steuern. Mit knapp 30 Sekunden Startzeit gehört er dabei aber nicht gerade zu den Sprintern. Auch beim Kanalwechsel würden wir uns etwas mehr Speed wünschen, die knapp zwei Sekunden wirken auf Dauer zu langsam.

Test Technisat Digit HD8+ - HDTV-Settop-Box für 330 Euro

Störend: Sobald ein Netzwerkkabel an der LAN-Buchse hängt, hängt auch der Receiver – er stürzt ab.

Bild- und Tonqualität

Eine Automatik für die originale Auflösung der Bilder wie bei den Konkurrenten gibt es natürlich auch beim Technisat. Sie heißt hier "nativ" und sorgt wie gehabt dafür, dass eine Sendung in 576i, 720p oder 1080i ausgegeben wird, entsprechend des jeweils ausgestrahlten Sendesignals. Natürlich lässt sich aber auch eine Auflösung zwischen 576i und 1080i fest einstellen.
Doch egal in welcher Auflösung: Der Technisat bringt stets ein sauberes Bild auf den Schirm und schneidet in unserem Sehtest genauso gut ab wie der Testsieger von Humax und der Zweitplatzierte von TechnoTrend. Das Skalieren kann man daher getrost ihm überlassen. Erst unter Laborbedingungen machten wir kleinere Einschränkungen aus, wie etwa Abweichungen von den Normwerten beim Farbdecoding, und zwar sowohl bei Standard- wie auch bei HDTV. Zwar ist das in der Praxis für den Zuschauer kaum zu bemerken, es kostet den Receiver in der Endabrechnung aber dennoch ein paar kostbare Punkte.

Test Technisat Digit HD8+ - HDTV-Settop-Box für 330 €

330 Euro: Der Technisat Digit HD8+ ist derzeit der
günstigste Sat-Receiver, mit dem sich HD+ Sendungen aufnehmen lassen.

Der Teletextdecoder liefert ebenfalls ein gut lesbares Schriftbild und reagiert recht flott. Systembedingt ist bei der Ausgabe des Dolby Digital-Tons auch am Technisat die Lautstärkeregelung nicht über die Fernbedienung möglich; sie wirkt nur bei PCM-Ton. Auf digitaler Ebene treten keine klanglichen Auffälligkeiten zutage. Lediglich bei analoger Ausgabe fehlt es der Box deutlich an Bass.

Technisat Digit HD8+ - HDTV-Settop-Box für 330 €

Technisat Digit HD8+: Der Geber liegt gut in der Hand, doch nicht alle
Tasten sind sofort zweifelsfrei als solche zu erkennen.

 

 

Fazit

Wer HD+ komfortabel aufnehmen will und während der Aufnahme nicht unbedingt einen weiteren Sender aufzeichnen oder anschauen muss, ist mit dem Technisat Digit HD8+ gut bedient. Das Bild gefällt, und die Aufnahmekapazität wird lediglich durch die Größe des externen Speichers beschränkt.

Test Technisat Digit HD8+ - HDTV-Settop-Box für 330 €


Technische Ausstattung und Bewertung
 

Test Technisat Digit HD8+ - HDTV-Settop-Box für 330 €

 

 

Der Testbericht Technisat Digit HD8+ (Gesamtwertung: 77, Preis/UVP: 330 Euro) ist in audiovision Ausgabe 2-2010 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]