Samsung SP-A 600 B (Test)

0

Samsungs DLP SP-A600 B – DLP-Projektor für 6.000 Euro

Samsung SP-A 600 B - DLP-Projektor für 2.000 €Leistungsstark zeigt sich Samsungs DLP SP-A600 B, der bei richtiger Einstellung Spitzenbilder auf Profi-Niveau liefert.

Der SP-A600 B von Samsung trägt im Gegensatz zu unserem Referenz-Projektor SP-A 800 B (Test in audiovision 9-2009) kein JKP-Logo, wurde also nicht vom Video­experten Joe Kane mitentwickelt. Doch auch er bringt von wenigen Einschränkungen abgesehen eine herausragende Farbabstimmung.

Ausstattung und Bedienung

Während im SP-A 800 B der DLP-Chip 0,95 Zoll groß ist, misst er im neuen SP-A 600 B nur 0,65 Zoll, weshalb die Abmessungen des Projektors und seiner Optik schrumpften. Trotzdem sparten die Südkoreaner nicht am Objektiv und spendierten ein hochwertiges 1,3-fach-Zoom.
Bei der Installation helfen integrierte Test­bilder und die bequeme Umschaltmöglichkeit für die Projektionsart auf der Fernbedienung. Dort findet sich sogar eine Standbildfunktion zum Einfrieren der Wetterkarte oder Börsenkurse sowie eine Info-Taste, die sämtliche Daten des Videoformats und der gewählten Bildeinstellungen meldet. Vom Topmodell übernahm der Beamer die Möglichkeit, Farben monochrom in Rot, Grün oder Blau zu projizieren. Mit passenden Testbildern lässt sich so die Farbsättigung einfach und exakt justieren.
An den beiden HDMI-Eingängen verarbeitet der SP-A 600 B auch Halbbildvideo im Format 576i, erlaubt dann aber leider keine Aktivierung des Kino-Filmmodus. HDTV-Halbbildvideo im Format 1080i wandelt sein Videoprozessor bei Kinofilmen nicht flimmerfrei ins Vollbildformat – andere Projektoren im Testfeld kennen derlei Probleme kaum. Schade auch, dass das Lüftergeräusch im hellen Lampenmodus bei hörbaren 30 Dezibel liegt.

Test Benq W 6000 - DLP-Projektor für 6.000 €

Komplett: Neben den üblichen analogen Video-Eingängen
bietet der 600 B Anschlüsse für zwei HDMI-Quellen.

Licht und Farbe

Mit seiner 220-Watt-Lampe erreicht der kompakte Projektor im farboptimierten Modus "Film 1" eine hohe Lichtausbeute von 653 Lumen. Die voreingestellte Farbtemperatur von rund 6.800 Kelvin wandert dabei erfreulicherweise auch dann nicht, wenn man den Kontrast steigert – zumindest, solange es um Kinofilme und nicht um höher ausgesteuerte PC-Signale geht.
Wie im CIE-Diagramm in unserer Tabelle zu sehen, sind die Farben im Modus "Film 1" fast perfekt vorjustiert. Selbst im Vergleich zu unserem Referenzprojektor SP-A 800 B lässt sich kaum ein Unterschied erkennen. Man muss schon sehr genau hinschauen, um bei Gelb einen minimal grünlicheren Touch wahrzunehmen. Im direkten Vergleich projiziert der kleine Samsung eine Grautreppe mit einem winzigen blaugrünen Farbstich. Der lässt sich im Farbtemperatur-Menü durch simples Anheben des Rot-Auszugs um einen Punkt neutralisieren, was mit einer noch besseren Farbtemperatur von 6.600 Kelvin einhergeht. Anders als viele LCD-Projektoren oder der DLP-Beamer Acer H 7530 D (audiovision 12-09) leistet sich der Samsung keine störenden Einfärbungen in Grauflächen (Shading).
Beim Kontrastumfang gelingen zum Teil Topwerte mit einem ANSI-Kontrast von 550:1 und einem sehr ordentlichen Im-Bild-Kontrast von 1.720:1, gemessen mit einem kleinen einprozentigem Weißfeld auf schwarzem Grund. Da dem Samsung eine Iris fehlt, liegt der maximale On-Off-Kontrast mit 1.920:1 nur geringfügig höher. Gemessen daran, erscheint die Gamma-Kennlinie im Modus "Film 1" mit einem Wert von 2,6 fast eine Spur zu dunkel. Leider gibt es hier aber nur zwei weitere Wahlmöglichkeiten, nämlich den sehr hellen Modus "Video" mit 2,05  und den s-förmigen Modus "Grafik" mit 2,1.

Test Samsung SP-A 600 B - DLP-Projektor für 2.000 €

  *optimiert auf naturgetreue HDTV-Wiedergabe über den HDMI-Eingang in dunkler Umgebung. Serienstreuungen
und HDMI-Übertragungsvarianten können leicht veränderte Einstellungen erforderlich machen.   

 

Bildqualität Standardsignale

Im SP-A 600 B steckt moderne Videotechnik, die sich professionell um die Verarbeitung von konventionellen Halbbildern kümmert. Farbmuster von S-Videoquellen und dank gutem Kammfilter auch von Composite-Video löst der Beamer außergewöhnlich fein auf und bietet trotz etwas weicher Bildschärfe eine gute Vollbildwandlung. Richtig gute Großbildqualität gibt es über den analogen YUV-Eingang, der schärfer wirkt und sogar einen abschaltbaren Overscan bietet. Praktisch: Falls im unbeschnittenen Bild Störungen sichtbar werden, fungiert das Bildformat "Zoom 1" als Lösung und beschneidet das Bild dezenter als der Overscan-Modus. Bei TV-Material bietet der Videoprozessor tolle Qualität und zeigt die Spielfeldlinien beim Fußball fein skaliert und fast ohne Treppenstufen. Sofern man im Bildmenü den Punkt "Filmmodus Ein" aktiviert, zeigt der Samsung auch Kinofilme weitgehend flimmerfrei. Leider fehlt dieser Menüpunkt aber ausgerechnet bei HDMI 576i, weshalb digital zugespielte Kinofilme bei Bewegung permanent flimmern. Daher sollte man über HDMI besser hochskalierte Kinobilder zuspielen. Dann punktet der Samsung mit seinen natürlichen Farben, hohem Kontrast und der sehr scharfen Projektion. Regenbogenblitzer treten bei ihm kaum auf.

Samsung SP-A 600 B - DLP-Projektor für 2.000 €

Volle Schärfe: Éin-Chip-DLP-Projektoren zeigen feinste Muster ohne Farbfehler und mit
feinem Pixelraster, das die messer­scharfe Optik des Samsung besonders klar auflöst.

 

Bildqualität HDTV

Hier hat der Videoprozessor bei Kino in einigen Szenen im Format 1080i Schwierigkeiten, in einen stabilen Filmmode zu gelangen. Zu Beginn des vierten Kapitels  von "Casino Royale" muss man allerdings schon ganz genau auf die Zierstreifen am Flugzeug und den Schnellbooten starren, um das feine Flimmern zu erkennen. Bei TV-Material jedoch gelingt eine hochkarätige Vollbildwandlung; HDTV-Dokumentationen oder Sportevents von HDTV-Satreceivern kommen in feinster Qualität auf die Leinwand. Nur bei schnellen Bewegungen zeigt sich an kontrastreichen Mustern eine typische, leicht verschmierte Mehrfachkante. Die gleichfalls getesteten LCD-Projektoren beherrschen schnelle Schwenks dank ihrer modernen Technologien zur Bewegungsverbesserung besser.
Filmfreunde mit großer Blu-ray-Sammlung können sich aber entspannt zurücklehnen, denn die ruckelarme 24p-Wiedergabe gelingt ohne jegliche Abstriche. Eine so perfekte Kinoprojektion gab es in der 2.000-Euro-Klasse bislang nicht. In plakativ hellen Szenen begeistert der Samsung genau wie in düsteren Einstellungen mit absolut natürlichen Farben. Keine Übertreibung, kein schreiendes Rot oder giftiges Grün stört die wunderbar ausgewogene Farbbalance. Ebenso ehrlich und neutral zeichnet er Schwarz-Weiß-Szenen von tiefem Schwarz bis zu blütenreinem Weiß – so sieht eine Top-Heimkinoprojektion aus! Schließlich setzt der Samsung mit seiner extrem scharfzeichnenden Optik noch ein Highlight drauf und projiziert Testbilder und digitale Fotos bis zum Rand in grandioser Schärfe. Farbsäume durch Konvergenzfehler oder eine grobe Pixelstruktur kennt seine Ein-Chip-DLP-Technik nicht. Der hohe ANSI-Kontrast und die Helligkeit der Projektion tragen ebenfalls ihren Teil zum überzeugenden Gesamteindruck bei.
Nur in Heimkinos, die nicht völlig dunkel eingerichtet sind, kann die etwas dunkle Gamma-Charakteristik dem Projektor in düsteren Szenen seine Grenzen aufzeigen. Wenn nämlich Streulicht die etwas schwach gesetzten dunklen Konturen überstrahlt, vermisst man beim Samsung eine etwas hellere Gamma-Einstellung.

Samsung SP-A 600 B - DLP-Projektor für 2.000 €

Kompakt: Die kleine Fernbedienung bietet
praktische Direktfunktionen.

Zusatzinfo: Falsche Mischfarben im Eco-Modus

Eine Stärke des kleinen Samsung ist eigentlich, dass das gute Farbspektrum seiner Lampe sowie die perfekt justierten RGB-Grundfarben auch im flüsterleisen "Theater"-Modus erhalten bleiben. Viele andere Projektoren zeigen im Sparmodus einen deutlichen Verlust roter Spektralanteile und wirken leicht grünstichig. Leider zeigt der Samsung aufgrund eines offensichtlichen Firmware-Fehlers aber einige Mischfarben mit einem deutlichen Farbstich. Gelbe Mischfarben wirken wie Ocker und sind viel zu dunkel, Magenta ist stark in Richtung Orange verschoben und viel zu hell. Dabei fällt auf, dass sich die falschen Farben erst Sekundenbruchteile nach dem Dimmen der Lampe einstellen, der Samsung also auch hier eigentlich korrekte Farben beherrscht. Der Fehler wirkt sich nicht nur auf beide HDMI-Eingänge, sondern auch auf alle analogen Videoeingänge aus. Das ist schade, da der Samsung im leisen Betrieb noch immer recht helle Bilder liefert und sein Lüfter dann fast lautlos arbeitet. Samsung ist informiert, kann den Fehler nachvollziehen und geht der Sache nach. Deshalb hoffen wir auf ein Firmware-Update, das den Fehler baldmöglichst behebt.

Samsung SP-A 600 B - DLP-Projektor für 2.000 €
Im nur 24 dB leisen Sparmodus "Theater" verschiebt der Samsung plötzlich gelbe und magenta­farbene
Töne, weshalb sie bei der Farb­messung weit außerhalb des CIE-Dreiecks landen.

   

 

Fazit

In der Preisklasse bis 2.000 Euro hat der Samsung SP-A 600 B kaum ernsthafte Konkurrenz; er zählt hier in Sachen Farbreinheit, Bildschärfe und Helligkeit zu den Besten. Einzig die falschen Mischfarben im Eco-Modus (siehe Kasten) trüben den hervorragenden Eindruck derzeit ein wenig.

Test Samsung SP-A 600 B - DLP-Projektor für 2.000 €


Technische Ausstattung und Bewertung

Test Benq W 6000 - DLP-Projektor für 6.000 €

 

 

 

Der Testbericht Samsung SP-A 600 B (Gesamtwertung: 77, Preis/UVP: 2000 Euro) ist in audiovision Ausgabe 1-2010 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]