Onkyo TX-NR 807 (Test)

0

Onkyo TX-NR 807 – AV-Receiver für 1.000 Euro

Test des Onkyo TX-NR 807 - AV-Receiver für 1.000 EuroAuf dem Papier steht der Onkyo TX-NR 807 etwas schlechter da als sein Vorgänger TX-SR 806 (Test in audiovision 11-2008): Konnte dieser noch mit THX Ultra 2 plus aufwarten, muss sich der Neue mit der zahmeren Variante THX Select 2 Plus begnügen.

Ausstattung und Technik

Dass der japanische Hersteller beim 807er aber ansonsten keinen Sparkurs fuhr, beweist schon die Typenbezeichnung. Das "N" statt des "S" weist bei Onkyo auf Netzwerkfähigkeiten hin, was bedeutet, dass der Receiver Musik von einem DLNA-Server im Netz abspielen und Internet-Radio per vTuner-Dienst wiedergeben kann. Zudem spendiert Onkyo die Unterstützung für den Internet-Musikdienst Last.FM. Der wertet die Lieder aus, die man schon gehört hat, und bietet automatisch ähnliche Stücke an, so wie man es von der "Genius"-Funktion bei Apples iTunes und iPod/iPhone kennt.
Auch in Sachen HDMI-Eingänge kann von Sparsamkeit keine Rede sein: Sechs Stück hat der Onkyo im Angebot. Dass er es bei nur einem Ausgang belässt, fällt da kaum ins Gewicht. Mit Videosignalen geht er zudem recht souverän um. Als einziger Receiver im Test kann er nicht nur analoge Bilder, sondern auch jene, die über HDMI hereinkommen, auf bis zu 1080p hochskalieren und wenn nötig von Halb- in Vollbilder wandeln. Dank bewährter Faroudja-Technik funktioniert das richtig gut, auch bei kritischen Szenen gelingt die Filmmode-Erkennung nahezu fehlerfrei. Selbst bei Video-Material und bei 1080i beeindruckt der Receiver mit einer flimmerfreien Darstellung ohne hässliche Treppen an schrägen Kanten.

Test des Onkyo TX-NR 807 - AV-Receiver für 1.000 Euro

Die Hochglanz-Fernbedienung von Onkyo
beschränkt sich auf wichtige Tas­ten. Das und die durchdachte Anordnung machen sie recht übersichtlich.

Die Entwickler gaben dem TX-NR 807 Dolbys neues ProLogic 2z mit auf den Weg und schraubten entsprechende Lautsprecher-Anschlüsse für die Höhenkanäle auf sein Anschlusspanel. Die Endstufen müssen sich diese zusätzlichen Höhen- dann aber mit den Surround-Back-Kanälen teilen. Damit nicht genug, bringt der Receiver auch die NSX-Technologie von Audyssey mit. Darüber lassen sich alternativ so genannte Front-Wide-Kanäle befeuern, die für eine Verbreiterung der Klangbühne sorgen sollen. Wer sich dafür entscheidet, muss aber ebenfalls auf die Endstufen der Surround-Back-Kanäle zurückgreifen.
Ansonsten beherbergt der Receiver an Audyssey-Technik auch die Einmessautomatik MultEQ, die neben dem Einmessen von Boxengrößen, Pegeln und Verzögerungszeiten den Klang nicht nur für einen Hörplatz, sondern für einen ganzen Raumbereich optimiert. DynamicEQ und Dynamic Volume sind dabei ebenfalls an Bord.

Test des Onkyo TX-NR 807 - AV-Receiver für 1.000 Euro
An der Ausstattung sparten die Onkyo-Entwickler beim TX-NR 807 nicht,
wie sich unter anderem an satten sechs HDMI-Eingängen erkennen lässt.

 

Tonqualität

Keine Frage, an Kraft mangelt es dem Onkyo nicht: Mit 5 x 102 Watt an acht Ohm und 5 x 135 Watt an vier Ohm beschallt er auch größere Räume mit satten Pegeln. Im Hörtest gelingt ihm das kraftvoll und mit imposanter Dynamik. Den Blitzschlag und die Schrotflinten-Schüsse aus "Ratatouille" (Mehrkanal-PCM) wuchtet er besonders mächtig und impulsiv in den Hörraum; seinen Mitbewerbern von Marantz und Yamaha bleibt da nur das Nachsehen. Vom schnellen Antritt des Onkyo profitiert sogar die Sprachverständlichkeit der Dialoge: Er spielt die Stimmen weiter nach vorn als die Konkurrenten und schält sie besser aus dem restlichen Soundtrack heraus.

 Test des Onkyo TX-NR 807 - AV-Receiver für 1.000 €

1.000 Euro: Mit seinem voluminöse Gehäuse und der schwarzen Front
mit den vielen Bedienelementen wirkt der
Onkyo regelrecht martialisch. Den Receiver gibt es auch in Silber.

Wahrlich gut agiert der Onkyo, wenn er sorgfältig arrangierte Musikstücke wiedergibt. Er geizt nicht mit Details und stellt Stimmen und Instrumente in Breite und Tiefe präzise auf, wunderbar zu hören mit Dave Matthews und Tim Reynolds und ihrem "Crash Into Me" (Dolby TrueHD). Hier glänzen allerdings Marantz und Yamaha mit mehr Ruhe und Lockerheit – erst recht, wenn der Onkyo per HDMI und nicht via SP/DIF mit Ton gefüttert wird: Dann spielt er nämlich einen Tick rauer und weniger luftig. Bei Stereo, beispielsweise mit "Jazz At The Pawnshop", behält der Onkyo seinen temperamentvollen, zupackenden Charakter.

Test des Onkyo TX-NR 807 - AV-Receiver für 1.000 €

Anschaulich: Das Bildschirmmenü des Onkyo ist übersichtlich gestaltet.
Das Setup – hier die Lautsprechereinstellungen – geht damit einfach vonstatten.

 

Fazit

Mit seinem dynamischen und kraftvollen Klangbild befindet sich der Onkyo auf Augenhöhe mit seinen etwas feiner, aber dafür zurückhaltender tönenden Mitbewerbern. Den denkbar knappen Testsieg erobert er dank seiner besseren Messwerte und der umfangreicheren Ausstattung.   

Test des Onkyo TX-NR 807 - AV-Receiver für 1.000 €

Technische Ausstattung und Bewertung 

Test des Onkyo TX-NR 807 - AV-Receiver für 1.000 €

 

 

Der Testbericht Onkyo TX-NR 807 (Gesamtwertung: 89, Preis/UVP: 1000 Euro) ist in audiovision Ausgabe 12-2009 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]