Acer H 7530 D (Test)

0

Acer H 7530 D – DLP-Projektor für 1.000 Euro

Test Acer H 7530 D - DLP-Projektor für 1.000 €Der H 7530 D von Acer ist ein schnuckeliger Full-HD-Projektor, der viel Sympathie weckt und tolle Features für den mobilen Einsatz mitbringt. Im Heimkino liefert der DLP-Projektor die nötige Lichtstärke, hat aber eine veraltete Farb­radtechnik und schlechte Voreinstellungen.

Ausstattung und Bedienung

Der Beamer aus Korea bietet für den mobilen Einsatz sogar einen eingebauten Lautsprecher und überrascht mit Funktionen wie Bild-im-Bild für eine zweite Quelle und einem automatischen Schrägausgleich per Sensor: Wenn der Acer für die passende Projektion schräg nach oben oder unten zielen muss, aktiviert sich die passende Trapezkorrektur von allein. Auch die Umschaltung für Boden- oder Deckenbetrieb erledigt er selbst. Eingefärbte Video-Presets sollen zudem eine Projektion auf farbige Wände oder Tapeten ermöglichen, doch das klappt nicht – sie verstärken die Einfärbung sogar.Bei der Aufstellung gilt es, die kleine Brennweite des 1,2-fach-Zooms und den großen Bildversatz zu beachten; LCD-Projektoren mit Lens-Shift und gro­ßem Zoom wie der Epson TW 2900 sind flexibler. Trotz der kompakten Bauweise erreicht der Acer im Modus "Hell" eine Lichtstärke von 1.900 Lu­men. Damit schafft er sogar tagsüber ordentliche Kontraste – allerdings zum Preis unnatürlicher Farben.
Die Suche nach der richtigen Einstellung gerät zum Geduldsspiel. Alle acht Presets liefern eine falsche Farbtemperatur und unpassende Farben. Erst nach langem Ausprobieren ergibt sich eine Lösung: Voreinstellung "Standard", Gamma auf 1 und "Brilliant Color" abschalten – dann liefert der Acer ein gutes Bild mit natürlichen Farben. Für uns unverständlich, warum ihm der Hersteller keine entsprechende Voreinstellung mitgibt. Zudem nervt, dass der Projektor nach jedem Ausschalten wieder in den helleren, aber verfärbten Brilliant-Color-Modus wechselt. Abschalten sollte man auch die automatische Irisfunktion namens "Dynamic Black": Sie arbeitet nicht nur langsam und flackernd, sondern übertönt mit ratterndem Stellmotor sogar den Lüfter. Hinzu kommen starke Farbblitzer, die nicht zu einem modernen DLP-Projektor mit Full-HD Dark Chip 2 passen.

Test Acer H 7530 D - DLP-Projektor für 1.000 €

Heimkino mit Ton: Über HDMI oder per Miniklinke holt sich der Acer Tonsignale
für seinen kleinen Lautsprecher. Zudem bietet er komplette Videoschnittstellen
und eine überzeugende Verarbeitungsqualität.

Test Acer H 7530 D - DLP-Projektor für 1.000 €

Die wenigen Tasten der kleinen Acer-Fernbedienung lassen sich
auch im Dunkeln gut erkennen.

Bildqualität Standardsignale

Zunächst überrascht der kleine Acer positiv und legt im Testfeld die beste Vollbildwandlung für Kinofilme hin. Flimmern an bewegten Kanten tritt selbst in kritischen Sequenzen kaum auf. Zwar weist SDTV-Video selbst über HDMI einen kleinen Bildbeschnitt (Overscan) auf, dennoch gelingen über alle Eingänge die nötige Bildschärfe und filmisch feine Detaildarstellung für ein gutes großes Bild.

Test Acer H 7530 D - DLP-Projektor für 1.000 € 
1.000 Euro: Der elegante Acer H 7530 D ist einer der
kleinsten Full-HD-Projektoren – ideal für den mobilen Einsatz und trotzdem erstaunlich lichtstark.

Farben wirken intensiv, aber nicht unnatürlich. Besonders in dynamikreichen hellen Szenen überzeugen der hohe ANSI-Kontrast von 460:1, die gute Bildschärfe sowie das subjektiv rein und kräftig wirkende Weiß. In dunklen Szenen bleibt wegen des begrenzten Bildkontrasts zu viel Restlicht auf der Leinwand, dazu zeigen sich oben rechts leichte rötliche Einfärbungen (Shading). Sehr schade: Alle bewegten Inhalte werden von heftigen Farbblitzern in den RGB-Grundfarben begleitet. Dabei handelt es sich keineswegs um leichte Artefakte, die man nur gelegentlich wahrnimmt, sondern um massive Störungen. Selbst zehn Jahre alte DLP-Projektoren schneiden hier deutlich besser ab.

Test Acer H 7530 D - DLP-Projektor für 1.000 € 

Bildqualität HDTV

Im Gegensatz zu den analogen Video-Eingängen lässt sich über HDMI der Regler für die Farbsättigung nicht betätigen. Die umständliche Alternative besteht darin, im Farbmanagement die sechs Primär- und Sekundärfarben einzeln einzustellen. Blu-ray-Kinofilme sollte man als Vollbilder zuspielen, da 1080i-Halbbilder zum Flimmern neigen. Einwandfrei gelingt dagegen die Vollbildwandlung von HDTV-Dokumentationen, die HD-Satreceiver im Interlaced-Format übertragen. HDTV-Kino im 24p-Format gibt der Acer tadellos und mit guter Bewegungsschärfe wieder. Die farbenprächtigen und bis in die Ecken scharfen Bilder sind eigentlich eine Augenweide – wären da nicht wieder die heftigen Regenbogen-Artefakte. An allen schnellen Motivkanten treten rote und blaue Säume (DLP Color Breakup) auf, schon leichte Kopfbewegungen oder ein Augenzwinkern lösen die Farbblitzer aus.

Test Acer H 7530 D - DLP-Projektor für 1.000 €
Farbmanagement: Die Grund- und Mischfarben sowie der Hautton lassen sich separat
regeln. Für HDMI-Signale fehlt aber ein normaler Regler für die Farbsättigung.

   

 

Fazit

Am Acer H 7530 D gefällt neben dem flotten Design die pfiffige Ausstattung für den mobilen Einsatz. Auch die helle, farbenprächtige und scharfe HDTV-Projektion überzeugt. Leider produziert das veraltete DLP-Farbrad gravierende Störungen, die man heute kaum noch akzeptieren mag.

Acer H 7530 D - DLP-Projektor für 1.000 €

Technische Ausstattung und Bewertung

Acer H 7530 D - DLP-Projektor für 1.000 €

 

 

 

Der Testbericht Acer H 7530 D (Gesamtwertung: 70, Preis/UVP: 1000 Euro) ist in audiovision Ausgabe 12-2009 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]