Blu-ray-Test: Robbie Williams – Live at the Albert

0

CoverNach seinem Megaseller "Sing When You’re Winning" erfüllte sich Robbie Williams 2001 einen Traum. In den berühmten Capitol-Studios in Los Angeles, wo schon Frank Sinatra, Dean Martin und Sammy Davis Jr. Platten aufgenommen hatten, interpretierte Williams seine persönlichen Swing-Favoriten neu. Das Resultat "Swing When You’re Winning" katapultierte den heute 34-jährigen Briten an die Spitze der Charts.

In der Londoner Royal Albert Hall kam es am 10. Oktober 2001 zur ersten und einzigen Aufführung seiner Interpretation der Ratpack-Klassiker. Begleitet von einem 58-Mann-Orchester swingte sich ein prächtig gelaunter Williams durch den Abend und begeisterte das Publikum mit 16 Hits ("Mack the Knife", "Mr. Bojangles"). Dabei fängt das ungemein plastische 1080i-Bild jede noch so kleine Einzelheit auf der Bühne oder im Rund der Konzerthalle ein und lässt die DVD von 2001 meilenweit hinter sich. Lediglich Gesichter wirken zuweilen etwas weichgezeichnet.

Tonal ist der DTS-HD Mas­ter Audio Track eine Offenbarung. Der glasklare Sound bildet die Akustik der Bühne perfekt ab und hüllt den Zuschauer mit perfekt ortbaren Instrumenten ein. Analog zur Anordnung der Musiker auf der Bühne erklingen Posaunen von links hinten, Trompeten von rechts hinten.

Einziger Schwachpunkt der Disc: die Boni. Hier gibt es lediglich eine Doku (18:58) über die Arbeiten am "Swing"-Album, ein Musikvideo, konzertbegleitende Infotafeln und eine Fotogalerie. Auch als HD-DVD erhältlich. (ce)        



Die konzertbegleitenden Texttafeln informieren über die Komponisten
der Songs und berichten von netten Anekdoten.

 

Die Wertung   
Musik 5 von 6 Punkten
Bildqualität 5 von 6 Punkten
Tonqualität 6 von 6 Punkten
Bonusmaterial 2 von 6 Punkten
   
Die technischen Daten  
Anbieter EMI
Laufzeit 71 Minuten
FSK ab 0 Jahren
Bildformat 1,78:1
Ton Deutsch
Ton Englisch DTS-HD Master Audio 5.1, PCM Stereo
Erhältlich ja

 

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]